“Wer ist unser Nächster?”

26. November 2023

Bischof Mitrofan

''Was muss ein Mensch tun, um das ewige Leben zu erlangen?'' fragte den Herrn ein Gesetzeslehrer, kein Mann "aus dem Volk", sondern ein Gelehrter, ein Rabbiner. "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben ... und deinen Nächsten wie dich selbst." Das ist die Antwort des Alten Testaments auf die Frage, die Ihm gestellt wurde.

Während das alte Israel das Gesetz der Gottesliebe verstand, so verirrte es sich im Gebot der Nächstenliebe. Daher stammt die Frage des Gesetzeslehrers: "Wer ist mein Nächster?". Bei der Frage "Wer ist mein Nächster?" reichte der Blick des alten Israel nicht über das Volk Israel hinaus. Mit "Nächster" war nur der Israelit gemeint, daher galt die Liebespflicht des alttestamentlichen Israels nur für die eigenen Landsleute, nur für die Israeliten.

Dieses Missverständnis des alttestamentlichen Israels wurde vom Herrn im Gleichnis vom "barmherzigen Samariter" aufgedeckt. Samariter und Juden waren einander feindlich gesinnt. Der Samariter war für den Juden unrein und verachtenswert.

Ein gewisser Mann, ein Israelit auf dem Weg nach Jerusalem, wurde von Räubern überfallen. Sie zogen ihm die Kleider aus, schlugen ihn und ließen ihn halbtot zurück. Ein jüdischer Priester und dann ein Levit kamen des Wegs. Als sie den unglücklichen Mann sahen, gingen sie auf ihn zu, schauten nach ihm und ... gingen weiter. Aber dann kam ein Samariter auf dieser Straße vorbei. Als der Samariter den Unglücklichen sah, hatte er Mitleid mit ihm, verband seine Wunden, goss Öl und Wein darauf, setzte ihn auf seinen Esel, brachte ihn in eine Herberge, gab dem Wirt Geld und bat ihn, sich um den Unglücklichen zu kümmern.

"Wer von den dreien erwies sich als der Nächste dessen, der unter die Räuber gefallen war? - Was denkst du?" - fragte Gott den Rabbiner. Und seine Antwort lautete: "Derjenige, der ihm seine Hilfe erwiesen hat." "Geh hin und tu desgleichen."

Als der Schriftgelehrte den Herrn fragte: "Wer ist mein Nächster?", bezeichnete er seinen Nächsten immer noch als seinen Stammesgenossen, ein Mitglied des Volkes Israel. Indem der Herr zu dem gelehrten Juden sagte: "Geh hin und tu desgleichen", wies er auf den universellen Charakter des Gebots der Nächstenliebe hin. Indem Jesus Christus das Gebot der Nächstenliebe bekräftigt, stellt er dieses Gebot nicht nur in den Mittelpunkt aller anderen Gebote, sondern verbindet es auch untrennbar mit dem Gebot der Gottesliebe, macht es zu einem universalen Gebot; man soll nicht nur seine Freunde, sondern auch seine persönlichen Feinde lieben.

"Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe", sagt der Herr. Aber ist die Liebe zum Nächsten ohne die Liebe zu Gott möglich? Nein, das ist unmöglich. Man kann Gott nicht gefallen, ohne die anderen zu achten, vor allem jene, die verlassen wurden und jene, die es am wenigsten verdienen. Die Liebe zum Nächsten ist nicht von der Liebe zu Gott zu trennen und umgekehrt: Die Liebe zu Gott ist nicht von der Liebe zum Nächsten zu trennen. "Wer sagt: 'Ich liebe Gott”, aber seinen Bruder hasst, der ist ein Lügner", sagt der Apostel Johannes der Theologe.

Die vollkommene Liebe hat sich uns im Antlitz unseres Herrn Jesus Christus offenbart. "Geliebte", wendet sich derselbe "Apostel der Liebe" an uns, "lasst uns einander lieben, denn die Liebe ist aus Gott; und jeder, der liebt, ist aus Gott geboren und kennt Gott. Wer Gott nicht liebt, ist nicht von Gott."

Die Nächstenliebe, meine Lieben, ist keine bloße Rücksichtnahme auf den anderen, und man darf sie auch nicht mit Wohltätigkeit verwechseln. Die Liebe ist ihrem Ursprung nach ein religiöses Gefühl, denn sie ist das Werk Gottes in uns. Die Liebe, die von Gott zu uns gekommen ist, kehrt zu Gott zurück; denn indem wir unsere Brüder lieben, lieben wir den Herrn selbst, da wir gemeinsam den Leib Christi bilden (Römer 12,5-10; 1 Korinther 12,12-27).

Um die von Gott gebotene Liebe in unserem Leben zu verwirklichen, müssen wir zunächst die enge menschliche, alltägliche Vorstellung von Liebe überwinden.

Im Gleichnis vom "barmherzigen Samariter" gibt uns der Herr eine praktische Anweisung, nämlich: Es ist nicht an mir zu entscheiden, wer mein Nächster ist; ein Mensch in Not, auch wenn er mein Feind ist, drängt mich, sein Nächster zu werden. Die Liebe des Christen soll jedem Menschen gelten, den Gott uns auf unserem Lebensweg begegnen lässt - das ist das Unterscheidungsmerkmal des Neuen Testaments, der Kirche Christi, vom Israel des Alten Testaments. Amen.

Aufrufe: 178
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment