Wir folgen jenen, die vor uns den Weg der Nachfolge Christi gingen

13. Juli 2022

Wir folgen jenen, die vor uns den Weg der Nachfolge Christi gingen

Worte des Geistlichen Vaters

Ich gratuliere Ihnen allen! Auch wir haben im Kloster zwei Nonnen mit dem Namen Elisabeth.  Der Tag des Gedenkens an die Märtyrerin Elisabeth ist ein großer Feiertag für uns alle, die durch das Leben dieser großen Asketin berührt wurden. Tatsächlich war ihr ganzes Leben ein Dienst an Gott und dem Nächsten. Und darin ist alles  enthalten - "Liebe Gott und deinen Nächsten." Alle Gesetze, alle Prophezeiungen sind genau in diesen Worten enthalten, die in unser Leben eintreten und zu unseren Taten werden müssen.

Wir danken Gott, dass wir vielleicht jemandem helfen konnten. Wahrscheinlich haben sie nicht so viel Unterstützung geleistet, aber vielleicht hat unser Dienst jemandem geholfen, jeder an seinem Platz. All dies kommt in eine Sparbüchse der Liebe Gottes, die, wie wir hoffen, heute im Himmel geöffnet ist und dort werden kleine Münzen hineingeworfen. Keine großen Scheine, aber das ist unser Leben heute, so leben wir und darauf bauen wir unser Kloster, unsere Schwesternschaft auf.

Darauf bauen wir alles auf, was wir hier tun, damit die Menschen nicht dem Mammon, Fürsten und Herren, sondern Gott dienen, und damit sie Ihm in erster Linie mit Gebet und Herzen dienen und nicht nur mit dem, was sie mit ihren eigenen Händen herstellen. Damit wir einen reinen und klaren Verstand haben, damit wir Frieden in unseren Herzen haben, damit wir den Heiligen Geist in uns haben. Es gibt viele Menschen um uns herum, die leiden und nicht wissen, wohin sie gehen sollen, sie sind verzweifelt, hoffnungslos und brauchen unser Gebet und unseren Glauben so sehr! Es ist notwendig, dass wir lernen, wahrhaft zu leben und nicht so, wie es gerade kommt, damit es in unserem Leben einen obersten Sinn gibt, und das ist Christus.

Und wir folgen denen, die vor uns gegangen sind – der ehrwürdigen Märtyrernonne Elisabeth, der Nonne Barbara, den kaiserlichen Leidensduldern, dem heiligen Nikolaus von Myra, all den Heiligen, die hier in der Kirche anwesend sind – seht, wie viele Heilige um uns sind, was für eine Barmherzigkeit Gottes! Dies gibt es nur in der Orthodoxie. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es so etwas. Nur eine orthodoxe Person kann in einer solchen Gemeinschaft mit Gott sein, wenn der Herr sagt: „Ich bin in dir, und du bist in mir. Hier ist Mein Blut, hier ist Mein Leib." Das ist alles, mehr gibt es nichts und man sollte nicht im Müll wühlen. Da werden wir nichts finden. In einem weit entfernten Land gibt es vielleicht Futterschoten und Schweinefleisch, schön abgepackt, und es riecht köstlich. Aber all das nährt nicht, wärmt die Seele nicht.

Lassen wir uns deshalb von der Liebe nähren, mit der der Herr uns erzieht, damit wir in das ewige Leben eingehen können. Lasst uns von der Demut nähren, die der Herr jedem von uns zeigt. Wenn wir anfangen zu streiten, zu schimpfen, auf unserem bestehen bleiben, verlassen wir Gott, weil wir beginnen, nicht Gottes Dinge zu suchen, sondern persönliche Dinge, und das ist unmöglich für einen Gläubigen. Streben wir nach Gemeinschaftlichkeit, nach Gemeinsamkeit.

Das größte Problem ist die fehlende Einheit. Jeder für sich. Jeder schaut auf sein „Ich“, denkt: „Was bin ich für ein Held, was für ein hübscher Mann ich bin!“ Aber in Wirklichkeit ist das alles der Feind, der sagt: „Teile und herrsche“. Wir müssen eins sein: ein Volk Gottes, ein Blut, ein Leib Christi, ein Geist. Hier liegt unsere Stärke. Die Macht Gottes, und nicht, dass wir Helden sind, dass wir zeigen, was für Asketen wir sind, wie barmherzig wir sind. Wir haben nichts außer Gott. Nur in Gott ist die ganze Fülle unseres Lebens.

Deshalb gratuliere ich noch einmal allen Schwestern, die sich in ihrem Gehorsamsdienst abmühten und abmühen. Wie oft haben sie gehört, dass sie Marktfrauen, Schlitzohren sind, dass sie überhaupt, was weiß ich, sind! Und das muss mit Liebe ertragen werden. Und wie haben sie über die Märtyrernonne Elisabeth gesprochen, als sie ihr Kloster zerstörten und entweihten, als sie sie töteten? Sie sagten, dass sie Herrschaften seien, sie lebten für sich, die Kirche hindere die Menschen am Leben, es gäbe keine Freiheit, sondern es wäre Zwang. Versteht Ihr, was das für ein Horror war und wozu er geführt hat?

Auch heute dürfen wir nicht auf den Feind hören. Wir müssen arbeiten und dürfen keine Angst haben, dass sie schlecht über uns reden oder denken. Das Wichtigste für uns ist, dass wir bei Gott und in Gott sind, das ist unsere Stärke. Und der Rest ist alles Unsinn. Heute werden wir gelobt, morgen werden wir gescholten. Heute werden wir hoch gejubelt, und morgen werden sie sagen, dass wir die Schlechtesten sind. Das ist normal für unsere Welt. Wenn wir unseren Heiligen nachfolgen wollen, müssen wir dazu bereit sein. Wir haben keine andere Möglichkeit.

Möge der Herr uns alle erlösen! Noch einmal gratuliere ich Ihnen zum Fest! Auf viele Jahre!

Aufrufe: 97
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment