Kapitel 1: Wir haben das Gesetz verlassen Teil 13

30. September 2023

Das Buch von Erzpriester Andrej Lemeschonok

Lasst uns beginnen, zu danken

Wir müssen Dankbarkeit lernen, denn ein dankbarer Mensch braucht nichts, wie es Vater Nikolaj Gurjanow ausdrückte. Ein dankbarer Mensch hat alles – Brot und Tee und Arbeit und Ruhe und Gebet und die Kirche. Und der Undankbare hat immer etwas zu bemängeln, irgendetwas reicht nicht aus. Es gibt Brot, aber keine Butter und das ist schlecht. Es gibt eine Arbeit, aber der Lohn ist zu gering und das ist Unsinn. Es gibt die Kirche, aber dort ist keine Gnade, also muss man nach einer anderen Kirche suchen. Darin besteht unsere ganze Liebe. Und wir suchen beständig, wo und wie es uns besser gehen könnte. Aber wir finden es nicht, weil es uns innerlich schlecht geht. Um herauszufinden, wo es besser ist, muss man sich zunächst demütigen und sagen: „Ich habe das, was ich verdiene. Dank sei Gott für alles – sowohl für Trauer als auch für Freude.”

Beginnen wir damit, dass wir Gott an einem Tag der Woche für alles danken werden. Wählen Sie einen Tag aus und versuchen Sie, an diesem Tag die ganze Zeit, Gott zu danken, egal was passiert. Wenn Ihnen ein Ziegelstein auf den Kopf fällt, sagen: „Das brauche ich, denn ich bin selbst schuld.“ Wenn alle Ihre Ersparnisse verschwinden, dann sagen Sie: „Gott sei Dank, denn jemand braucht es dringender.“ Wenn Ihre Wohnung abbrennt, dann können Sie sagen: „Meine Wohnung ist nicht hier, sondern im Himmel.“

Alles tut Ihnen weh und du sagst: „Gott sei Dank, der Herr liebt mich.” Denn Gott spricht:

“ Wen ich liebe, den weise ich zurecht und nehme ihn in Zucht (Offenbarung 3,19).”

Nehmen Sie sich einen Tag lang vor, solch eine Askese zu leisten, Gott zu danken, und Sie werden die geistliche Gewohnheit erlangen, unter welchen Umständen auch immer bei Gott zu bleiben.

Ich habe alles

Was ist das für eine Freiheit, wenn der Mensch versteht, dass er alles hat! „Was willst du, alter Mann?“, fragte der Goldene Fisch. Und er antwortete: „Ich habe alles.“

Tatsächlich haben wir alles. Das ist eine Entdeckung. Für diese Entdeckung lohnt es sich, viele Zapfen zu füllen. Alles, was wir brauchen, gibt uns Gott. Aber wenn wir mehr wollen, wird es nicht zum Guten, sondern zum Bösen führen. In der Medizin gibt es immer eine Dosierung: Sie müssen ein, zwei oder drei Tabletten pro Tag einnehmen. Wenn wir aber gleich alle Pillen auf einmal einnehmen, können wir uns vergiften. Wir brauchen keine Hand voll. Wir benötigen zwei oder drei Tabletten, und zwar auf nüchternen Magen oder nach der Mahlzeit. Wir fragen den Arzt: „Wie sollen wir dieses Arzneimittel einnehmen?“ Und dann danken wir: Was für ein guter Arzt! Er verschrieb mir ein Medikament, das half, meinen Schlaf wiederherzustellen, der Körper begann normal zu funktionieren.

„Himmlischer Arzt, was brauchen wir? Welche Pille brauchen wir, um ohne Trauer zu leben und Gott für alles zu danken? Und der Herr sagt uns: „Komm zu mir, ich werde dich lehren.“ Wir lernen, aber wir lernen schlecht, wir sind faul, weil wir ständig abgelenkt sind und nicht auf unseren himmlischen Arzt hören.

Lernen zu geben

Es ist so schwer, innerlich in das geistliche Leben einzutreten, um in allem, was uns und unseren Lieben widerfährt, Gottes Handeln, Gottes Segen zu sehen.

Die auf dieser Erde aufgewachsenen Menschen sind Konsumenten und wollen in der Kirche Gnade empfangen, damit diese Gnade sie stärkt, ihnen Kraft und Gesundheit schenkt und ihr irdisches Leben verbessert. Und unser ganzes Leben kann zum Konsum werden, aber wir sollen lernen zu geben. „Bringen wir Dir dar das Deine von dem Deinigen in allem und für alles.“

Was können wir geben? Wir haben nichts. Jemand beschwerte sich bei mir: „Die anderen dachten, ich sei ein Penner.“ Ich sagte ihm: „Wissen Sie, wir sind alle Obdachlose hier auf dieser Welt. Wir alle haben unsere himmlische Heimat verloren und wissen nicht, wo wir unser Haupt hinlegen können.“ Dies ist der Zustand einer Person, die Gott gefunden hat und Christus nachfolgt. Wenn wir etwas anderes auf dieser Welt finden und es uns zurückhält, dann wenden wir uns von Christus ab.

Daher blieben nur wenige beim Kreuz. Aber werden wir dort bei Ihm bleiben wir? Oder werden wir unser Erstgeburtsrecht auch gegen eine Schüssel Eintopf eintauschen?

Aufrufe: 464
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment