Kapitel 1: Wir haben das Gesetz verlassen Teil 17

28. November 2023

Das Buch von Erzpriester Andrej Lemeschonok

Ewigkeit oder "humanitäre Hilfe"

Die Kommunion ist bereits das Himmelreich auf Erden, in dem sich die Menschen miteinander vereinen, in dem sie die sündhafte Trennung überwinden und die Ewigkeit bereits in diesem Leben finden. Die Menschen empfangen die Gemeinschaft zum ewigen Leben, indem sie sich in Christus miteinander vereinen.

Der Herr kam in diese Welt, “damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.” (Joh 3,16), damit wir den Tod selbst überwinden können.

Aber die Welt versucht, die Kirche in einen Ort zu verwandeln, an dem man geistliche "humanitäre Hilfe" bekommen kann. Wenn jemand krank ist, wenn etwas nicht gut läuft, wenn man viele weltliche Probleme hat, dann stellt man eine Kerze auf, gibt einen Gebetszettel mit dem Namen darauf ab, und das war's. Das reicht uns und wir denken, dass wir bekommen werden, worum wir bitten.

Der Mensch muss der Sünde sterben und zu einem neuen Leben in Gott auferstehen. Aber wir fangen an, mit Gott zu streiten - warum gibst Du mir nicht, worum ich bitte, warum richtest Du mein Leben nicht so ein, wie ich es möchte?

Wir vertrauen Gott nicht und wissen nicht zu schätzen, was wir haben, wir verstehen nicht, worum wir bitten. Denn wir müssen beten: Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden (Mt 6,10).

Wir haben unsere eigenen Wünsche und Pläne, und natürlich sollte jeder Mensch sie haben. Aber wir sollten alles mit Gott abmessen und seinen heiligen Willen suchen. "Herr, ich möchte mein Leben so gestalten, ich möchte dorthin gehen, aber dein Wille soll geschehen, nicht der meine. Und wenn meine Wünsche nicht gottgefällig und heilsam für mich sind, verzichte ich darauf."

Und dann ist es leicht für den Menschen. Wenn er etwas nicht bekommt, etwas verliert, wenn etwas nicht klappt in seinem Leben, dann streitet er nicht, nimmt nicht Anstoß, sondern nimmt demütig den Willen Gottes an. Und dies ist unsere innere Freiheit.

Was willst du, Mensch?

Gestern haben wir beide gefroren, und heute ist uns heiß. Was willst du, Mensch? Ich will, was ich nicht habe. Ich will irgendwo sein, wo ich noch nie war. Es ist gut, wo ich nicht bin. Das ist der Zustand unseres alten Menschen, der immer mit irgendetwas unzufrieden ist, weil es keinen Frieden in seinem Herzen gibt. Selbst wenn ein Mensch am reichsten wäre, wird er immer noch sagen: "Nicht genug!", wenn er am gesündesten wäre, wird er immer noch sagen: "Mir tut etwas weh."

Aber wir kennen einen anderen Zustand. Wenn die Gnade Gottes einen Menschen berührt, braucht er nichts anderes mehr - Frieden kommt in seine Seele, und er dankt Gott für jeden Tag, den er lebt. Er sieht die Schönheit Gottes in jedem Menschen um ihn herum.

Und so müssen wir uns fragen: "Was will ich von Gott?" Gott sagt: Bittet, und es wird euch gegeben werden; sucht, und ihr werdet finden (Matthäus 7,7). Aber worum bitte ich und was fehlt mir, wenn ich Gott kennengelernt habe? Oder habe ich Gott vielleicht noch nicht so kennengelernt, wie ich ihn kennen muss? Ist das die Ursache all meiner Probleme? Nicht, weil ich in diesem Leben etwas nicht erhalten habe und jemand anderes ein besseres Leben hat als ich, sondern weil ich die Liebe Gottes noch nicht in dem Maße berührt habe, dass ich fähig wäre, die Quelle dieser Liebe, den Schöpfer, zu loben und zu danken. Für alles und jeden!

Aufrufe: 409
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment