Kapitel 1: Wir haben das Gesetz verlassen Teil 7

20. Juni 2023

Das Buch von Erzpriester Andrej Lemeschonok

Es wurde bereits alles für uns getan

Wenn die menschliche Seele heranreift, um die Liebe Christi zu empfangen, dann beginnen die Prüfungen dieser Liebe, bis zum Tod. Und jemand wird sagen: „Oh, ich brauche diese Liebe nicht. Ich bin ohne sie besser dran, das ist ruhiger, ich kann mich etwas abseits halten.

Gott gibt alles in Fülle, aber will der Mensch überhaupt diese Liebe, die alles Vorübergehende, Irdische ausbrennt, sodass nur Christus übrig bleibt, oder will er weiter aufteilen und selbst bestimmen? An diesem Tag gehöre ich zur Kirche und die restlichen - ich bin bereits außerhalb der Kirche. Jetzt bete ich, aber danach fange ich zu streiten an. Zuerst versöhne ich mich, aber danach verfolge ich meine eigenen Ziele.

Wir öffnen unseren Mund und preisen Gott, danken Ihm für Seine Liebe zu uns, und mit demselben Mund fluchen und verurteilen wir unsere Lieben.

Adam und Eva mussten ihr Brot im Paradies nicht im Schweiße ihres Angesichts verdienen. Sie brauchten nur auf Gott hören, gehorchen, vertrauen. Und das war ihr ganzes Leben im Paradies. Sie verließen es, verließen ihren Schöpfer und verloren damit das ewige Leben.

Der Herr hat uns gereinigt, uns geheiligt, uns gerettet. Und wir? Was werden wir Ihm geben? Was werde ich dem Herrn für alles zurückzahlen, was ich zurückzahle? “Wie kann ich dem Herrn all das vergelten, was er mir Gutes getan hat? Ich will den Kelch des Heils erheben und anrufen den Namen des Herrn.” (Psalm 116, 12f.)

Es ist unsere Aufgabe, den Kelch der Erlösung anzunehmen, an den Heiligen Mysterien teilzuhaben und den Namen des Herrn anzurufen.

Es wurde bereits alles für uns getan. Wir müssen nur demütig das Kreuz unseres Lebens auf uns nehmen und es ohne Murren bis ans Ende unseres Lebens tragen.

Der neue Adam

Wir wissen, was für ein Kampf des Erlösers, der auch Mensch war, für unsere Auferstehung stattfand. Wir wissen von dem Gebet im Garten Gethsemane, als blutiger Schweiß über das Gesicht des Erlösers lief, als er als Mensch darum bat, dass der himmlische Vater den Kelch von Ihm nehmen möge, und trotzdem soll Sein Wille geschehen (vergl. Mt 26, 42).

Als Mensch akzeptierte er Leiden und Tod für unsere Erlösung und wurde dadurch zum zweiten Adam. Da war der alte Adam, und wir haben den Tod von ihm geerbt, und hier ist der neue Adam, Jesus Christus, der Sohn Gottes, und in Ihm finden wir das ewige Leben.

Deshalb sind Christen ein neues Volk, das Volk Gottes, in dem das Blut Christi, der Leib Christi ist. Und die ganze Kirche ist der Leib Christi, und jeder von uns ist ein Teil dieses Leibes. Der Leib Christi muss heilig sein, weil Christus heilig ist. Und wenn wir wissentlich sündigen, verraten wir die Liebe Christi.

Indem wir Gott mehr vertrauen, überschreiten wir die Grenzen unseres Sehens, Hörens, Verstehens und so können wir im Vertrauen auf Gott wachsen.

Der Mensch klagt: „Mir geht es so schlecht, meine Seele leidet, etwas macht mir zu schaffen, ich werde drangsaliert.“ Und das ist vielleicht auch gut so. Aber es ist schwer zu akzeptieren, dass es gut ist, dass ich verraten, betrogen, beschimpft wurde, sie mir so viel Schmerz zugefügt haben ...

Oder vielleicht ist es normal, dass Illusionen verschwinden und wir sehen, dass alle Menschen schwach sind. Alles, was uns in diesem Leben begegnet, müssen wir als Medizin wahrnehmen, als Weg zur vollkommenen Freude, wo wir nicht vom Menschen und seiner Stimmung abhängig sind, wo wir nur vor Gott stehen werden.

Dies ist das Himmelreich, wenn der Mensch vor Gott steht. In Gott gibt es alles.

Aufrufe: 598
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment