Wir sollten unser Leben nicht auf Kleinigkeiten ausrichten

14. Januar 2022

Erzpriester Andrej Lemeschonok

hl elisabeth kloster

...Manchmal verstehen sich selbst die allerengsten Verwandten und Freunde nicht. Jeder schwimmt auf seiner eigenen Welle, und daraus entstehen viele Missverständnisse. Ein Mensch fängt plötzlich an, Anstoß zu nehmen, aber Sie verstehen nicht: „Was ist denn hier anstößig, ich habe nichts Schlechtes gesagt!“ Und manchmal kommen sie und sagen: "Du hast dies und das gesagt." Aber ich weiß, dass es solche Wörter in meinem Wortschatz einfach nicht gibt! Und was sollte man da tun? Zustimmen, versöhnen oder stolz erklären: "Nein, das habe ich nicht gesagt"? Und ich antworte: "Wie sie gehört haben, ist es passiert, was kann ich tun ... Es tut mir leid, bitte verzeihen sie mir." Wir müssen immer um Vergebung bitten. Ich gehe auf die Person zu: "Du bist so ein...!" - Du bist selbst so Einer." Und der Konflikt beginnt. Aber wenn jemand sagt: „Danke, Väterchen! Du hast die ganze Wahrheit über mich gesagt, ich bin noch schlimmer als du denkst. “ Dann gibt es keinen Konflikt, der Mensch empfängt Gnade und ich erhalte eine Lektion von Gott. In ein und derselben Situation kann man einen Streit beginnen oder alles zum Wohle der Seele drehen.

Um die Lebensumstände richtig zu verstehen, brauchen wir Liebe, wir brauchen Gott. Und wenn wir ein friedliches Herz haben, werden wir uns nicht echauffieren, uns aufregen, wir unsere Rechte nicht verteidigen, die wir in der Tat nicht haben ... Welche Rechte haben wir eigentlich? Doch nur Verpflichtungen! Wir werden sagen: "Herr, Ehre sei Dir!" Hast du mich aus der Arbeit geworfen? "Gott sei Dank! Gut, dass ich mich nicht strafbar gemacht habe.“ Bin ich an etwas erkrankt? "Es ist in Ordnung, andere erkranken viel ernsthafter, sind jahrelang ans Bett gefesselt." Wenn wir eine gute Absicht haben, sind wir unverwundbar. In jeder Situation kannst du in Gott einen Ausweg finden.

Lasst uns alle übereinkommen, dass unsere ersten Worte am Morgen: "Ehre sei Dir, Herr, der Du uns das Licht gezeigt hast!" waren. Ein Tag wie dieser wird natürlich ganz anders verlaufen. Und wenn wir diesen Worten Gebete hinzufügen, uns an unsere Toten erinnern, für die Gesundheit unserer Lieben beten, uns verbeugen ... Stellen Sie sich vor, mit welcher Kraft, mit welcher Reserve an spiritueller Energie wir diesen Tag beginnen werden! Und selbst wenn wir versagen, einige Fehler machen, werden wir sie überwinden. Nun ist es für einen Menschen schwierig, vor Gott zu stehen, es ist schwierig, Gott zu danken. Aber so überschlägt sich alles. Lass es nicht soweit kommen.

... Heutzutage kann man in der Kirche auch solche Eiferer treffen. Jetzt sind es weniger, aber früher, in meiner Jugendzeit, war es ein Horror! Einerseits stand diese Handvoll Menschen in jenen Jahren, in denen nur wenige in die Kirche kamen, treu und unbeugsam zur Orthodoxie. Andererseits waren sie sehr eifersüchtig: Wenn eine Frau in Hosen oder mit unbedecktem Kopf in die Kirche kam, eigentlich sollte man glücklich sein, dass diese Person überhaupt in die Kirche kam, wurde sie sofort gerügt. Und die Person kam nicht wieder. Solche Eifersucht ist unvernünftig, ja. Ich mache ihnen keine Vorwürfe, ich möchte all diese alten Leute sehr, sie sind schon vor langer Zeit gestorben. Als ich ankam, schimpften sie nicht mit mir, denn ich hatte lange Haare, einen großen Bart, Sandalen, und diese Erscheinung war für sie in Ordnung. Ich erinnere mich, dass sie sogar Geld für meine Stiefel in der Kathedrale gesammelt haben. Und dann kam ich mit einem Baby im Arm, und sie waren so enttäuscht - sie dachten wahrscheinlich, ich sei eine Art cooler Mönch. Ja, es gab so eine Zeit. Jetzt ist alles ein bisschen anders. Aber das Wesentliche bleibt gleich - wir sind in die Kirche Gottes gekommen, um mit unserem inneren Zustand zu kämpfen, an Gottesdiensten teilzunehmen und nicht alle, um uns herum zu mustern und zu taxieren. Wir sollten das nicht tun. Gott wird jeden von uns beurteilen.

Wir haben jetzt viele kleine Konflikte in unserer Schwesternschaft und diese Konflikte sind auf Stolz zurückzuführen. Ein Mensch denkt nicht, sucht nicht nach dem richtigen Wort, er vertraut sich selbst. Aber morgen werde ich einen Konflikt lösen, den zweiten Konflikt ... Sie sind von Natur aus falsch, weil ein Mensch nicht versteht, dass er Gott dient - er lebt irgendwie sehr arm, sehr oberflächlich. Wir müssen nicht flach leben. Wenn wir bereits zu Gott gekommen sind, wie Schiarchimandrit Sofronij (Sacharow) sagte, dann müssen wir das Größte vom großen Gott erbitten. Ewiges Leben, die Erlösung der ewigen Seele, und nicht, dass ich dort eine Lohnerhöhung will, eine Wohnung ... Nun, eine Wohnung ist auch nur ein vorübergehende Sache. Aber ich möchte, dass der Heilige Geist in mir ist, dass jeden lieben kann, die Schönheit Gottes in jedem erblicke. Ich möchte lernen, richtig zu verstehen und mit Gott zu leben. Und das ist für jeden von uns sehr wichtig. Und dann werden Tausende um dich herum gerettet.

Wir sprechen über Pädagogik, wie man Kinder unterrichtet, wie man erzieht. Aber wie erzieht uns Gott? Durch Liebe. "Empfang Meinen Leib, Mein Blut und du wirst geheiligt!" - "Nein, nein, ich habe Angst, ich bin noch nicht bereit." - "Nimm es! Ich liebe dich, du wirst spüren, wie großartig es ist, nicht zu nehmen, sondern zu geben, wie großartig es ist, zu lieben und zu vergeben, wie großartig es ist, mit einem friedlichen Herzen zu leben!" Und wir beginnen zu verhandeln: „Ja, aber wie soll ich leben, wenn ich alles gebe? Ich will mehr nehmen ... “Und diese Händel dauern Jahre, und trotzdem werden wir gegenüber Gott nicht das letzte Wort haben und gegen Ihn gewinnen, wir müssen wir uns demütigen. Dank sei Gott für Leid und Freud.

Deshalb, meine Lieben, gratuliere ich euch zum Sonntag, dem Tag an dem wir uns an Seine Auferstehung erinnern, und wünsche euch körperliche und geistliche Kräfte. Damit Sie Ihren Familien nach dem Gebet, nach dem Gottesdienst Freude bereiten. Wenn Sie also das Haus betreten, sagen Sie als Erstes zu Ihren Lieben: „Freue dich, meine Geliebten! Wie ich euch liebe, wie ich euch vermisse!" Es wäre schön zu lernen, sich, seine Worte, seine Gedanken auf Gott zu richten – auf die Erschaffung und nicht auf die Zerstörung. Dies ist eine ganze Wissenschaft, und die Zukunft unseres Planeten, die Zukunft der ganzen Welt hängt von dieser Wissenschaft ab. Denn das Ende der Welt ist die Zeit, in der die Liebe endet, wenn die Menschen sich hassen, töten, quälen und es keinen Sinn im Leben geben wird. Und jetzt sollen alle von Ihnen, die die Liebe Gottes in Ihrem Herzen angenommen haben, versuchen sie zu vervielfachen, und diese Liebe mit Ihren Nächsten zu teilen.

Aufrufe: 128
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment