Kapitel 2: Wo ist Gott Teil 24

4. März 2024

Das Buch von Erzpriester Andrej Lemeschonok

Strahlend aussehen

Wir müssen öfter zum himmlischen Arzt kommen, der unsere innere, geistliche Gesundheit überwacht, öfter zum himmlischen Krankenhaus kommen, wo der Herr uns mit seiner Liebe behandelt, das Heiligste öfter berühren und unsere Leben, Gedanken, Herzen reinigen und heiligen, damit wir strahlend aussehen können.

Wenn ein Mensch hinschaut und in seinen Augen entweder Angst, Misstrauen oder Verurteilung ist, lebt er in der Dunkelheit.

Warum in der Dunkelheit leben, wenn „das Licht Christi jeden erleuchtet“? Warum sollte man sich mit der Sünde verblenden, warum sollte man sich mit der Sünde täuschen?

Wir müssen Christus nachfolgen, ohne Angst zu haben, dass wir aus eigener Kraft nicht in der Lage sein werden, nach Gottes Art zu leben; wir sind daran gewöhnt, dass man eine bestimmte Erbanlage, einen bestimmten Charakter, eine bestimmte Erziehung und ein bestimmtes Umfeld braucht. Nichts davon spielt eine Rolle, wenn wir Christus ohne Zweifel oder Zögern folgen.

Alles verändert sich innen und außen, und der Herr kann aus einem Stein ein Kind Abrahams machen (vgl. Mt 3,9). Sei ohne Furcht; glaube nur, dann wirst du gerettet (vgl. Lk 8,50)!

Verlust und Gewinn

Wir nutzen die Gaben Gottes wie unser Eigentum und nehmen sie als unser persönliches Privileg, als eine Art Überlegenheit über unsere Nächsten.

Sobald sich ein Mensch etwas aneignet und sagt: „Ich weiß schon alles, und ich brauche keine Berater und Helfer“, isoliert er sich von der Wirkung der Gnade, die die Schwachen heilt und die Verarmten erfüllt, und wendet sich ab von seinen Nächsten, durch die man weise Ratschläge erhalten kann.

Man muss zu einem solchen Zustand gelangen, dass die Seele sagt: „Herr, ich weiß nichts. Hilf mir. Ich mache alles falsch. Und ich habe nicht die Kraft, mit diesem Problem fertig zu werden. Ich sehe niemanden, ich höre niemanden, weil die Sünde des Stolzes in mir lebt. Diese Sünde hat mich geblendet und taub gemacht. Hilf mir, ich sterbe.” Dann beginnt Gottes Handeln.

Stellen Sie sich eine Familiensituation vor. Mann und Frau schauen unterschiedlich auf ein Problem. Man hört zunächst einer Person zu, und das ist eine Sache, dann erzählt die andere Seite absolut das Gegenteil. Und jeder spricht aufrichtig, im Maß seiner derzeitigen Auffassung, in dem Maße, wie er oder sie es versteht. Aber das Wichtigste ist, dass sich jeder versucht zu rechtfertigen und den anderen für seine Probleme verantwortlich macht. Und deshalb kann es heute in dieser Familie keinen Dialog geben, weil es keine Reue gibt, kein Bewusstsein für die eigene Schuld und Verantwortung, es gibt eine Auffassung der eigenen Wahrheit und der Unwahrheit des anderen. Und das gilt in jeder Lebenssituation.

Wir können entweder gewinnen, indem wir uns demütigen und uns selbst, unseren Stolz bezwingen, versuchen, unseren Nächsten zu verstehen und ihm nachzugeben – oder wir verlieren, indem wir sagen: „Wo ist Gott?“ Ich bete zu ihm, ich bete, aber er hört mich nicht, versteht mich nicht ...“

Wir wollen Gott an uns anpassen, doch Gott ist unbegrenzt, unvorstellbar, unergründlich, unfassbar. Wir möchten, dass er so ist, wie wir ihn heute verstehen und sehen, und nicht so, wie diejenigen, die mit uns streiten und nicht unserer Meinung sind, ihn sehen: „Seine Vorstellung von Gott ist falsch, aber meine ist richtig.“ Niemand möchte sich die Mühe machen, den anderen zu erhören, deshalb herrscht so viel Taubheit und Blindheit ...

Doch die Formel unseres Lebens in Christus lautet: Tragt die Lasten des anderen und erfüllt so das Gesetz Christi (Gal. 6, 2).

Wo die Heiligkeit beginnt

"Mögen die Heiligen in Frieden ruhen." Können Sie sich vorstellen, dass diese Worte einem gläubigen Menschen gesungen werden, wenn er stirbt? Aber wie können wir sagen, dass diese Worte der Realität entsprechen, wenn ein Mensch diese Welt gekränkt verlässt, mit einer Sünde, von der er sich nicht trennen wollte oder konnte. Deshalb ist es notwendig, dem hohen Anspruch gerecht zu werden, der an jeden orthodoxen Christen gestellt wird, ob er nun Mönch oder Laie, alt oder jung ist.

Sehen Sie, es macht keinen Unterschied; er ist immer noch ein Soldat Christi. Wenn ein Mensch die Taufe empfängt und gesalbt wird, fordert er den Fürsten dieser Welt heraus. Und die Kirche ruft aus: "Ein neuer Kämpfer Christi ist geboren..." Hier kommt jemand, der Gott in seinem Herzen tragen wird, jemand, in dem die Menschen das Licht der Liebe Christi sehen werden. Und das ist keine leichte Last - die Liebe Christi zu tragen. Diese Liebe lebt und wirkt in der Kirche, sodass die Pforten der Hölle sie nicht überwältigen werden (Mt 16, 18).

Mit jeder Sünde, in jedem Zustand und in jeder Lage kommen wir zu Gott, und Gott nimmt uns an: Ich will den nicht verstoßen, der zu mir kommt (Joh 6, 37).

Seine Liebe reicht für die ganze Welt. Wir können Gottes Liebe nicht schmälern oder Gottes Barmherzigkeit nach unserem eigenen Gemütszustand beurteilen.

Gott vergibt uns nur, wenn wir unsere Schuld zugeben und Buße tun. Aber Reue bedeutet nicht nur zu sagen, wie schlecht es uns geht und wie sehr wir uns schämen, sie schließt auch Anstrengung, Kampf, Mühe und Vertrauen auf Gott ein. Heiligkeit beginnt mit unserer Reue, mit unserem Wunsch unser Leben zu ändern und unsere Fehler zu korrigieren.

Aufrufe: 94
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment