Worte zum Namenstag von Starez Amwrosij

23. Oktober 2022

Predigt von Metropolit Trifon

Worte zum Namenstag von Starez Amwrosij

Predigt von Metropolit Trifon (Turkestanow)

Heute gedenken wir des Namenstages unseres Heiligen Schimapriestermönches Amwrosij. Wie lebhaft, wie deutlich stelle ich mir seinen Namenstag in der Optina Skit vor. An diesem Tag gab es sicher eine feierliche Liturgie, der Starez nahm an den Heiligen Mysterien Christi teil. Nach der Liturgie und dem Bittgottesdienst für seine Gesundheit gingen der Vorsteher des Klosters und alle Brüder zu ihm in die Zelle, um ihm zum Namenstag zu gratulieren. Und wie ich ihn jetzt auf dem Bett sitzen sehe, in einem weißen Podrjasnik, mit einer neuen Stola, mit einem ungewöhnlich hellen, freudigen Ausdruck im Gesicht. Wir glauben, dass er auch jetzt, nach seinem Tod, dort im Himmel, denn er befindet sich im Reich Gottes, sich freut und uns dankt, dass wir seinen Namenstag nicht vergessen haben. Er dankt uns dafür, dass wir uns im Gebet vereinten und einträchtig sowie mit einem Munde, für ihn zu unserem Herrn und Gott beteten. Und wir glauben und hoffen, dass er uns in seinen Gebeten nicht vergisst und unser Helfer in allen Nöten, Sorgen und Krankheiten sein wird.

Das Väterchen war, wie ihr wisst, trotz seiner Hinfälligkeit, einer Krankheit, die ihn seit seiner Jugend heimsuchte (sie machte ihn in seiner Jugend zu einem alten Mann), ein unerschütterlicher Kämpfer für Christus, den Erlöser. Ja, er hatte sein ganzes Leben lang gegen die Geister des Bösen gekämpft und hat gewonnen. Sein ganzes Leben lang war er ein Krieger, und so beendete er auch sein Leben: Sein Leben endete mit einem Sieg.

Ist Ihnen die heutige Apostellesung nicht aufgefallen? (Wie wenig Aufmerksamkeit wird leider der Lesung des Apostels geschenkt.) Und doch enthält sie eine solche Tiefe an Weisheit und Gotteserkenntnis.

Der Apostel Paulus schrieb in seinem Sendschreiben an die Einwohner der Stadt Ephesus, dass sie stramme und aufmerksame Soldaten sein sollen, die nicht den Mut verlieren und nicht einen Augenblick lang ihre Berufung aufgeben - Soldat Christi, des Erlösers zu sein. Zweimal wiederholt er, dass sie die ganze Waffenrüstung Gottes anziehen sollen, wie es sich für einen Soldaten geziemt, d.h. wie in alten Zeiten die Soldaten gekleidet waren, damit auch ihr in diesen bösen und gottlosen Tagen gegen die Feinde kämpfen könnt, und ihr werdet denselben Kampf haben, aber nicht mit Fleisch und Blut, sondern mit denen, die die sündige Welt in ihrer Gewalt haben, d.h. mit der Welt der Machthaber der Finsternis dieses Zeitalters, gegen die Geister des Bösen unter dem Himmel. Ihr müsst für diese Wahrheit kämpfen, kein Wort des Bösen, kein Wort der Lüge darf aus eurem Mund kommen. Ihr sollt eure Füße mit Schuhen bekleiden, um bereit zu sein das Evangelium vom Frieden zu verkünden, das heißt, allen zu helfen. Ärgert euch nicht, wenn ihr jemanden seht, der unwürdig ist; denkt daran, dass es in euch viel mehr Unzulänglichkeiten gibt, versucht immer, anderen Frieden zu bringen, versucht zu helfen, wie es euch möglich ist: mit Worten, mit Taten, mit herzlicher Anteilnahme. Der Panzer der Wahrheit soll euer Herz bedecken, d.h. ihr sollt versuchen, so zu handeln, dass in euren Taten keine Lüge, keine Voreingenommenheit zu finden ist. Setzt den Helm des Heils auf euer Haupt, versucht, euren Verstand und euer Herz von bösen Gedanken zu reinigen, versucht, eure Seele vor Lastern zu bewahren, strebt nach der Reinigung eurer Seele und der Seele eurer Nächsten, und dann nehmt das Schwert des Glaubens in eure rechte Hand und einen Schild in eure linke Hand, um das Wort Gottes zu bewahren, und so den Pfeil abzuwehren, der vom Feind des Heils stammt. Der Apostel fährt fort: Jetzt ist nicht die Zeit, sich zu freuen, sich zu trösten, Zeit zu verschwenden. Wie oft raten und sagen ungläubige Menschen: "Das Leben wird geschenkt, um sich zu vergnügen". Nein, dies ist ein Zeitalter des Kampfes, ein übles Zeitalter ... Betet, werdet gestärkt durch die Kraft Gottes, denn euch stehen verschiedene Kämpfe gegen die Feinde des Heils, gegen das Böse bevor. Schauen Sie sich an, wie sie auf verschiedene Weise tätig werden, manchmal indem sie schlechte Gedanken vorschlagen, um die Menschen von Gott abzuwenden, manchmal indem sie verschiedene Werke schreiben, in denen sie versuchen zu beweisen, dass Gott nicht existiert. So oder so versuchen sie viele Menschen von Gott und der Kirche abzubringen. Liebe Brüder und Schwestern, man muss darüber sprechen! Wie oft haben Sie all das schon gehört und Angriffe auf unseren Glauben und die Kirche ertragen müssen. Ich bitte euch also, den Rat des Apostels nicht zu vergessen: Seid guten Mutes, steht fest im Glauben!

Es ist, als ob Väterchen Amwrosij uns auch diese Worte sagt, als wolle er uns sagen: "Seht mich an. Mir wurde in diesem Leben alles genommen: sowohl die Gesundheit als auch die Kraft für diesen Kampf, und doch bin ich ein treuer Kämpfer geblieben. Ich habe geglaubt, ich habe versucht, im Glauben zu leben, ich habe viele vor dem Fall bewahrt - sowohl durch das Beispiel meines Lebens als auch durch Ermahnungen und Belehrungen.” Er pflegte zu sagen: "Seid geduldig, seid dankbar für alles, freut euch über alles und betet unablässig für alle.” Das heißt, sei geduldig in diesem Leben, ertrage alle Sorgen in der Hoffnung auf eine Belohnung im zukünftigen Leben, behandle alle Menschen mit Liebe, danke ihnen für alles, was sie dir antun, und vor allem, bete nicht nur für dich selbst, sondern für alle, denn viel vermag das Gebet, das man Gott, dem Herr, für andere darbringt.

Ich glaube aufrichtig, dass Väterchen Amwrosij, wenn er sieht, dass wir ihn nicht vergessen und für ihn gebetet haben, auch stets für uns beten wird, besonders in der schrecklichen Stunde der Trennung unserer Seelen vom Körper.

17. Dezember 1908

Aufrufe: 102
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment