Predigt am Hochfest Kreuzerhöhung

26. September 2023

Hl. Ioann (Maximowitsch)

Das Kreuz, das vor Christus ein Instrument der Hinrichtung war und Angst sowie Abneigung dagegen hervorrief, wurde nach dem Tod Christi am Kreuz zur Waffe und zum Zeichen unserer Erlösung. Damit zerschmetterte Christus den Teufel, stieg vom Kreuz in die Hölle hinab und befreite diejenigen, die dort schmachteten, und führte sie in das Himmelreich. Das Zeichen des Kreuzes ist für die Dämonen schrecklich und wird als Symbol Christi von Christen verehrt. Der Herr offenbarte es dem Kaiser Konstantin am Himmel, als dieser nach Rom marschierte, um gegen den Peiniger zu kämpfen, der die Macht übernommen hatte, und nachdem Kaiser Konstantin ein Banner mit dem Zeichen des Kreuzes aufgestellt hatte, errang er einen vollständigen Sieg. Nachdem Kaiser Konstantin durch das Kreuz die Hilfe des Herrn erfahren hatte, flehte er seine Mutter, Kaiserin Helena, an, das lebensspendende Kreuz zu finden. Die fromme Helena, die nach Jerusalem gegangen war, fand es dort nach langem Suchen. Viele Heilungen und andere Wunder geschahen und geschehen sowohl durch das Kreuz Christi selbst als auch durch sein Bild. Mit dem Kreuz schützt der Herr sein Volk vor allen sichtbaren und unsichtbaren Feinden. Die orthodoxe Kirche feiert feierlich den Erwerb des Kreuzes des Herrn und erinnert gleichzeitig an die Erscheinung des Kreuzes am Himmel vor den Augen des Kaisers Konstantin. An diesem und anderen Tagen, die dem Heiligen Kreuz gewidmet sind, beten wir zu Gott, dass Gott seine Barmherzigkeit nicht nur einzelnen Menschen, sondern der gesamten Christenheit, der gesamten Kirche schenke. Das im 8. Jahrhundert nieder geschriebene Troparion des Heiligen Kreuzes spricht ausdrücklich davon, als ein Freund des hl. Johannes von Damaskus, der hl. Cosmas, Bischof von Majoum, die gesamten Gottesdiensttexte für das Hochfest der Kreuzerhöhung des Herrn verfasste.

Predigt an Kreuzerhöhung

„Rette, Herr, Dein Volk und segne Dein Erbe. Verleihe uns den Sieg über die Widersacher und behüte durch Dein Kreuz Deine Gemeinde. “

Der Anfang dieses Hymnus stammt aus Psalm 28. Im Alten Testament bezeichnete das Wort „Volk“ nur diejenigen, die sich zum wahren Glauben bekannten, Menschen, die Gott treu waren. „Eigentum“ oder „Erbe“ war alles, was Gott selbst gehört. Gottes Eigentum wird im Neuen Testament die Kirche Christi, die Versammlung der Auserwählten, genannt. Wir beten für die Erlösung des Volkes Gottes (Christen) sowohl vor ewiger Qual als auch vor irdischen Katastrophen und beten zum Herrn, dass er sie „segne“, Gnade und alle guten Gaben auf die ganze Kirche herabsende und sie innerlich stärke …

Die Kirche, innerlich stark durch die Gnade Gottes und äußerlich beschützt, ist für orthodoxe Christen die „Stadt Gottes“, „Gottes Wohnstätte“, von der aus der Weg ins himmlische Jerusalem führt. Verschiedene Katastrophen erschütterten die Welt, Völker verschwanden, Städte und Staaten gingen zugrunde, aber die verfolgte und sogar innerlich zerrissene Kirche steht unerschütterlich; denn „die Pforten der Hölle“ werden sie nicht überwältigen. Jetzt, wo die Bemühungen der Weltherrscher, Ordnung auf der Erde zu schaffen, erfolglos bleiben, bleibt die einzig wahre Waffe der Welt die Eine, von der die Kirche singt:

Predigt an Kreuzerhöhung

Kreuz - Behüter des ganzen Erdkreises; * Kreuz - Zierde der Kirche; * Kreuz - Macht der Könige; * Kreuz - Stütze der Gläubigen; * Kreuz - Herrlichkeit der Engel * und Verderben der Dämonen.

Aufrufe: 462
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment