Auf dem Weg ins ewige Leben

14. Mai 2023

Geistliche Worte von Starez Anfim Agiannitis

Der orthodoxe Glaube ist eine ergiebige Quelle reinsten Wassers, das in das ewige Leben fließt (vgl. Joh 4,14). Leider verlassen einige jungen Leute diese saubere Quelle und gehen zu schmutzigen Pfützen, um Wasser daraus zu trinken. In diesem Fall sind die Worte des Apostels Paulus wahr: ... Schlechter Umgang verdirbt gute Sitten (1 Kor 15,33). Durch die Kommunikation mit verschiedenen Nichtchristen werden junge Menschen, die ihren eigenen Glauben nicht kennen, versucht und werden zu toten Fischen, die dorthin treiben, wo der Fluss sie hinträgt.

Es gibt zwei Dinge, die junge Menschen dazu bringen, die Orthodoxie zu verlassen und sich östlichen Religionen zuzuwenden. Das erste ist Unwissenheit und das zweite ist Neugierde.

Junge Menschen geraten leicht in Versuchung, und bemühen sich darum, ihre eigenen Gewissensbisse nicht zu hören. Sie wenden sich den östlichen Religionen zu, um einen anderen Gott zu finden, der ihre Unreinheit, ihre Gräuel, ihren Wahnsinn und ihre Lügen toleriert. Mohammed sagte zum Beispiel, dass sie eine Art Paradies finden werden, in dem sie für immer Reisgerichte essen, Ströme von Nektar trinken, viele Frauen haben und sich Ausschweifungen hingeben werden. Können Toten essen? Oder trinken? Oder Ausschweifungen haben mit ihren Ehefrauen? Natürlich nicht. Junge Leute glauben jedoch leicht an diese Lüge und lassen sich davon hinreißen, während diese nicht ganz unbegründeten Fakire aus Tibet und anderen Teilen Asiens hierherkommen, um die wahre Vergöttlichung eines Menschen zu sehen, das heißt, wie man die Ebenbildlichkeit Gottes erlangt. Dies wird durch Gewalt und Askese erreicht, so wie unser Herr es gesagt hat: Seit den Tagen Johannes' des Täufers bis heute wird dem Himmelreich Gewalt angetan; die Gewalttätigen reißen es an sich (Mt 11,12). Hier ist er, mein Geliebter, der Weg zum Reich Gottes! Sie besteht darin, sich zu nötigen, nichts Böses zu tun, und keineswegs, sich dazu hinreißen zu lassen, seinen Glauben oder das Gute zu verraten, um angeblich für immer gerettet zu werden. Wir haben die Wahrheit! Unsere Jugend muss die Sirenen meiden, die für kurze Zeit verführen, aber schließlich ins Verderben führen. Nur Christus führt diejenigen, die seine Gebote halten, in den stillen Hafen der Erlösung. Daran muss sich unsere Jugend erinnern.

Unsere Erlösung ist vor allem eine Frage des guten Willens Gottes uns gegenüber. Der Herr möchte, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen (1 Tim 2,4). Gott ist nicht parteiisch, er erbarmt sich aller, dennoch rettet Er nur die treuen Kinder der orthodoxen Kirche um der wahren Taufe willen, die sie erhalten haben, und um der wahren Lehre willen, zu der sie sich bekennen. Wenn wir unser Heil finden wollen, dann müssen wir die Gebote Gottes halten, die uns dazu aufrufen, Gott und die Menschen zu lieben. Das Evangelium sagt: Wer sagt: „Ich liebe Gott“, aber seinen Bruder hasst, ist ein Lügner: denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie kann er Gott lieben, den er nicht sieht? (1 Joh 4,20)

Unsere Erlösung hängt also davon ab, wie wir andere Menschen behandeln.

Liebe ist das Heiligste in unserem Leben. Es ist Christus selbst, der uns bis zum Opfer geliebt hat. Er opferte seine Seele für seine Freunde, wie er uns nannte: Es gibt keine größere Liebe, als dass ein Mann sein Leben für seine Freunde hingibt. Ihr seid meine Freunde ... (Joh 15,13f.). Also lasst auch uns einander lieben, damit wir uns für die Liebe opfern können. Solche Liebe erfordert Anstrengung von uns, wie das Evangelium vom Himmelreich sagt, und diejenigen, die sich Gewalt antun, erfreuen sich danach am himmlischen Lohn (Mt 11,12).

Aufrufe: 417
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment