Briefe an meine geistlichen Kinder. Teil 8

8. Dezember 2021

Briefe an meine Geistlichen Kinder

IGUMEN NIKON (WOROBJOW)

Briefe an Menschen in Kozelsk, die einen monastischen Weg gewählt haben

***

Du wirst bereits von einer kleinen Versuchung entmutigt und verlierst dich. Es ist der Herr, der es dir ermöglicht, Deine Schwäche zu erkennen und zu verstehen, wie viel in der Seele eines Menschen verborgen ist, welche Mühe man aufwenden muss, um sich von Leidenschaften zu reinigen und zum Tempel des lebendigen Gottes zu werden und Erlösung zu erlangen. Wenn sich alle menschliche Schwäche offenbart, dann wirst du dich vor dem Herrn niederwerfen und aus tiefstem Herzen zu ihm schreien wie der ertrinkende Apostel Petrus. Dann wirst du vom Herrn Hilfe erhalten und wirst verstehen, dass der Herr denen, die seinen Namen anrufen, aus tiefstem Herzen nahe ist, und schon wirst du ihm dankbar zu Füßen fallen und all deine Sünden betrauern. womit du den Herrn beleidigt hast. Dann wirst du dich im Herzen demütigen, aufhören, andere zu richten, um sicherzustellen, dass der Herr vergangene Sünden vergibt. Du wirst nicht zulassen, dass du ihn weiterhin beleidigst, indem du die Gebote brichst. Du wirst dann auch verstehen, wie eitel alles Irdische ist, dass deine Verbundenheit mit der Welt, jeglicher Streit, Ärger wegen irgendwelcher Dinge, Taten oder Worte so unbedeutend ist. Also solltest du dich über all das nicht aufregen, streiten und  deswegen den Seelenfrieden und vielleicht sogar die Erlösung verlieren.

Jetzt hast du verstanden, was der Name "Mutter" bedeutet, was Melancholie, Eifersucht und so weiter sind. Und wenn der Herr deine Seele bis auf den Grund geöffnet hätte, dann wärst du vielleicht verzweifelt. Aber alles Böse, alle Leidenschaften, alle dämonischen Intrigen, alle Sorgen und Leiden - alles wird durch Demut besiegt. Und Demut zeigt sich darin, dass wir aus tiefstem Herzen wie der благоразумный Räuber zum Herrn sagen: Du hast empfangen, was deinen Taten entspricht, gedenke unser, o Herr, wenn du in dein Reich kommst.

Wenn wir dies nun in allen Lebenssituationen sagen können, werden wir weder gegenüber dem Herrn noch gegenüber den Menschen ungehalten sein, dann wird es uns leicht fallen, und wir werden uns auf dem richtigen spirituellen Weg befinden. Wenn sie mit jemanden gestritten haben, müssen wir uns noch mehr demütigen und sagen: "Herr, ich bin wahrlich nichts wert, nur Du kannst mich retten." Wenn du willst, kannst du mich reinigen, - sagte der Aussätzige, der jede andere Hoffnung auf Heilung verloren hatte, und dann hörte er vom Herrn: Ich will es, sei rein! Und der Herr, der ihn berührt hatte, heilte ihn.

Nachdem wir unsere Ohnmacht und unsere geistliche Armut vollständig verstanden haben, wenden wir uns dem Herrn, unserem einzigen Retter, zu und sagen aus zerknirschten und demütigen Herzen zu ihm: „Herr, wenn du willst, kannst du mich heilen und retten“ - und wir werden eine Antwort von dem für uns Gekreuzigten erhalten: Ich will, werde rein. Unsere Seele wird diese Antwort deutlich hören und wird Kraft sowie Dankbarkeit empfangen, um alle Leiden des Erdenlebens zu ertragen, so wie der Räuber bis zum Abend in schrecklicher Qual ohne Murren am Kreuz hing. Möge der Herr dir helfen, liebe Marischa, dies zu verstehen, demütige dich und übergib dich in die Hände Gottes. Wiederhole ständig: „Herr, dein heiliger Wille geschehe; Herr, mach mit mir, was immer du willst, lass mich nur nicht gegen dich murren, sondern errette mich."

Bisher hast du nur etwas über den geistlichen Kampf, über die Tränen (der Reue), über die Herzensqualen gelesen und gehört. Jetzt erlaubt der Herr dir, es durch Erfahrung selbst kennen zu lernen und für sich zu klären: Wirst du ausharren, ohne zu murren und dem Herrn danken, oder aber wirst du dich dem Murren ergeben und dann noch schlimmer der Verzweiflung.

Entscheide selbst. Gib Blut und empfange Geist. Die Zeit der Kindheit ist vorbei, es ist Zeit, Erwachsen zu werden. Ein zerknirschtes und gedemütigtes Herz, wirst Du Gott nicht verschmähen, "die Demütigen werden sich nicht in den Schlingen des Teufels verfangen" (die Vision des Ehrwürdigen Antonius des Großen über Netze).

Wenn du dich dem Murren ergibst, beginnst, Menschen und Umstände zu beschuldigen, dann wirst du von hier aus zum Murren gegen Gott übergehen und kannst in Verzweiflung geraten, von der dich der Herr erlösen mögen.

Möge der Herr dir geistlichen Frieden, Demut und geistliche Unterscheidung schenken. Möge der Herr dir Geduld und Kraft geben, um die Last sowohl deiner eigenen Leidenschaften als auch der Leidenschaften derer zu tragen, mit denen du in Kontakt kommst.

Verzeihe mir, wenn ich dich mit irgendetwas verärgert haben sollte. Lebe friedlich mit Katya, bemühe dich mit aller Kraft darum. Ich erinnere dich daran, dass ich mehr als einmal gesagt habe, dass Deine Erlösung mit Katja verbunden ist. Gib ihr in allem nach, auch wenn alles andere darunter leidet. Was hilft es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt und dabei seine Seele verliert. Schade deiner Seele nicht wegen Kleinigkeiten. Bewahre den Frieden und wisse, dass Leidenschaften in dir sind, so auch in ihr, und ihr fällt es schwerer  zu kämpfen als dir. Und wenn du sie bemitleidest und nicht verurteilst, dann wird auch der Herr dich bemitleiden und nicht verdammen.

Ich habe Mitleid mit dir, fühle mich dir verbunden und bitte den Herrn, dir zu helfen, die Versuchung leichter zu ertragen. Ist ein Mann weltfremd, dann ist er einfältig. Lerne dich selbst kennen und lobe dich nicht, dass du dies oder das nicht hast. Alles ist in dir, nur wurde nicht alles offenbar, aber für stolze Worte oder unvernünftige wirst du leiden an dem, womit du geprahlt hast oder was du unvernünftiger Weise gesagt hast.

***

Denke öfter an den Tod und wem du dort begegnen wirst. Es können dich lichte Engel treffen oder aber dunkle, böse Dämonen können dich umgeben. Von nur einem Blick auf diese kann man verrückt werden.

Unser Heil besteht darin, gerettet zu werden, das heißt nicht in die Hände von Dämonen zu fallen, sondern sich von ihnen zu befreien und in das Reich Gottes einzutreten, in die endlose, unbegreifliche Freude und Seligkeit hier. Die Mühe hier lohnt sich. Dämonen sind stolz und nehmen die Stolzen in Besitz, was bedeutet, dass wir uns demütigen müssen. Dämonen sind wütend, was bedeutet, dass wir Sanftmut erwerben müssen, damit sie uns nicht als ihresgleichen in Besitz nehmen. Dämonen sind rachsüchtig, unbarmherzig, das bedeutet, dass wir schnell zur Vergebung bereit sein sollen, wir uns mit denen, die wir beleidigt haben, versöhnen sollen und allen gegenüber barmherzig sein sollten. Und so in allem.

Wir müssen die dämonischen Veranlagungen in unseren Seelen unterdrücken und jene engelgleichen Eigenschaften einpflanzen, die im heiligen Evangelium aufgezeigt werden.

Wenn nach dem Tod überwiegend dämonisches in unserer Seele lebt, werden uns die Dämonen in Besitz nehmen. Wenn wir uns noch hier unserer dämonischen Eigenschaften bewusst werden, können wir den Herrn für sie um Vergebung bitten und wir selbst werden allen vergeben, denn der Herr hat uns vergeben, hat alles Schlechte in uns zerstört und lässt uns nicht in die Hände der Dämonen fallen. Wenn wir hier niemanden verdammen, wird uns der Herr dort auch nicht verdammen. So ist es in allem.

Wir werden in Frieden leben, wenn wir einander vergeben und miteinander Frieden schließen. Wir werden alles vor Gott bereuen und um Seine Barmherzigkeit bitten sowie die Erlösung von den Dämonen und ewiger Qual, solange noch Zeit ist. Spielen wir nicht mit unserem Los in der Ewigkeit. Möge der Herr dich belehren. Amen.

Aufrufe: 371
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment