Brjantschaninow, Grundlagen des geistlichen Lebens 5

20. Oktober 2022

 

4. Gute Werke

Im Gegenteil, die asketischen Anstrengungen oder die “Podvigs” und alle Tugenden, die nicht zu einem solchen Ergebnis führen, sind in Wirklichkeit falsche Podvigs und das Leben wird dann sinnlos. Der Apostel Paulus spricht davon in seinem Brief an Timotheus, wenn er sagt: "Und wenn ein Mensch auch nach Herrschaft strebt, so wird er doch nicht gekrönt, wenn er nicht rechtmäßig danach strebt" (2 Tim 2,5). Der heilige Isaak der Syrer spricht darüber noch konkreter: "Der Lohn ist nicht für die Tugend, noch für die Mühsal um der Tugend willen, sondern für die Demut, die aus beidem hervorgeht. Wenn die Demut fehlt, dann sind die beiden ersteren vergeblich."

Diese Aussage öffnet eine weitere wichtige Seite im Verständnis des geistlichen Lebens und seiner Gesetze: Weder Podvigs noch Mühen an und für sich können einem Menschen die Segnungen des Reiches Gottes bringen, das in uns ist (Lk 17,21), sondern nur die Demut, die aus ihnen hervorgeht. Wenn die Demut nicht erworben wird, sind alle asketischen Mühen und Tugenden sinnlos. Wie auch immer, allein die Mühen bei der Erfüllung der Gebote Christi lehrt den Menschen Demut. Und so wird eine komplexe theologische Frage über das Verhältnis zwischen Glauben und guten Werken bezüglich des Heils erklärt. Der heilige Ignatij widmet dieser Frage große Aufmerksamkeit. Er sieht sie unter zwei Aspekte: erstens im Sinne des Verständnisses der Notwendigkeit des Opfers Christi und zweitens im Hinblick auf die christliche Vollkommenheit. Seine Schlussfolgerungen, die von der patristischen Erfahrung ausgehen, sind keine gewöhnlichen Themen für die Studierzimmer-Theologie.

Er schreibt: "Wenn gute Taten, die gemäß der Herzensregungen getan werden, die Erlösung bringen, dann wäre das Kommen Christi überflüssig gewesen". Unglücklich ist der Mensch, der sich mit seiner eigenen menschlichen Gerechtigkeit zufriedengibt, denn er braucht Christus nicht. So ist die natürliche Qualität aller leiblichen Tugenden und sichtbaren guten Taten. Wenn wir denken, dass dieses Tun unser Opfer an Gott ist und nicht nur eine Wiedergutmachung für unsere unermessliche Schuld, dann werden unsere guten Taten und Podvigs in uns zu den Eltern des "Seelen zerstörenden Stolzes".

Der heilige Ignatij schreibt sogar, dass “der Verfechter menschlicher Gerechtigkeit erfüllt ist von Rechthaberei, Hochmut und Selbstbetrug ... er vergilt mit Hass und Rache jeden, der es wagt, den Mund aufzumachen, um den wohlbegründeten und gut gemeinten Widerspruch gegen seine Gerechtigkeit auszusprechen. Er hält sich für würdig, für höchst würdig, sowohl irdischen als auch himmlischen Belohnungen.”

Daraus können wir die Aufforderung des Heiligen verstehen, die lautet: Sucht die christliche Vollkommenheit nicht in menschlichen Tugenden. Sie ist nicht dort; sie wird mystisch im Kreuz Christi verwahrt.

Dieser Gedanke widerspricht direkt dem weit verbreiteten Glauben, dass sogenannte "gute Taten” immer gut sind und uns zu unserem Heil verhelfen, unabhängig davon, was einen Menschen dazu motiviert, sie zu tun. In Wirklichkeit werden Rechtschaffenheit und Tugend des alten und des neuen Menschen sich nicht gegenseitig ergänzen, sondern sich gegenseitig ausschließen. Der Grund dafür ist hinreichend offensichtlich. Gute Werke sind nicht Zweck, sondern Mittel zur Erfüllung des obersten Gebots der Liebe. Sie können aber auch berechnend, heuchlerisch, aus Ehrgeiz und Stolz getan werden. (Wenn ein Mensch die Bedürftigen sieht, aber stattdessen Kirchenkuppeln vergoldet oder eine Kirche baut, wo kein wirklicher Bedarf besteht, ist es klar, dass er nicht Gott dient, sondern seiner eigenen Eitelkeit.) Taten, die nicht zur Erfüllung der Gebote getan werden, machen den Menschen durch ihre Bedeutung blind, blähen ihn auf, machen ihn groß in seinen eigenen Augen, erhöhen sein Ego und trennen ihn von Christus. Aber die Erfüllung der Gebote der Nächstenliebe entlarvt die Leidenschaften des Menschen vor sich selbst, wie: Eigenliebe, Selbstgefälligkeit, Heuchelei und so weiter. Sie offenbart ihm, dass er keine gute Tat ohne Sünde tun kann. Das demütigt den Menschen und führt ihn zu Christus.

Der heilige Prophet Johannes sagte: "Wahre Mühe kann nicht ohne Demut sein, denn die Mühe an und für sich ist eitel und gilt nichts."

Mit anderen Worten: Tugenden und Podvigs können auch äußerst schädlich sein, wenn sie nicht auf der Erkenntnis der verborgenen Sünde in der Seele beruhen und nicht zu einer noch tieferen Erkenntnis der Sünde führen. Der heilige Ignatij lehrt: “Man muss zuerst seine Sünde erkennen, sich dann durch Reue von ihr reinigen und ein reines Herz erlangen, ohne dass es unmöglich ist, eine einzige gute Tat in aller Reinheit zu vollbringen." “Der Asket", schreibt er, "hat gerade erst begonnen, sie [gute Taten] zu tun, bevor er sieht, dass er sie ganz und gar unzureichend tut, unrein.... Seine zunehmende Aktivität nach den Evangelien zeigt ihm immer deutlicher die Unzulänglichkeit seiner Tugenden, die Vielfalt seiner Ablenkungen und Motive, den unglücklichen Zustand seiner gefallenen Natur..." Er erkennt seine Erfüllung der Gebote nur als deren Verzerrung und Verunreinigung. Deshalb, so fährt er fort, "reinigten die Heiligen ihre Tugenden mit Fluten von Tränen, als wären sie Sünden."

Aufrufe: 152
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment