Klostermaus Lisa erzählt (Teil 1): Das erste Treffen

25. Mai 2021

Ansicht des KlostersAnsicht des Klosters

Hallo Kinder, seid gegrüßt!

Mein Name ist Lisa und ich bin die Klostermaus im Kloster der Hl. Elisabeth in Minsk. Minsk ist die Hauptstadt von Belarus (Weißrussland). Wie ich hierher kam, fragt Ihr? Oh, das ist eine Geschichte für sich. Die will ich Euch ein anderes Mal erzählen.

Heute zeige ich Euch unser Kloster! Es ist noch ganz neu, erst 20 Jahre alt. Die Schwestern haben mit Hilfe der Brüder alles selbst aufgebaut – aus eigenen Kräften, mit Geduld und viel Schweiß.

Kirche der Hl Elisabeth nacht

Kirche der Hl. Elisabeth

Alles begann mit dem Bau der Kirche der Hl. Elisabeth. Daneben befinden sich der Glockenturm und die Wohngebäude der Schwestern. Die Zimmer heißen Zellen und es wohnen immer 2 oder 3 Schwestern zusammen. So wie bei Euch zu Hause wahrscheinlich. Oder habt ihr eigene Zimmer? Ich habe immer mit meiner ganzen Familie zusammen gelebt. Aber wir sind ja auch klein.

Kuppel der Kirche

Kuppel der Kirche „Derschawnaja“

Die erste Kirche war sehr schnell viel zu klein für die große Anzahl Menschen, die sich im Kloster zum Gebet versammelten. Nun wurde eine große, sehr schöne Kirche gebaut. Hier gibt es eine große Kuppel und ein prächtiges Mosaik. Viele große Bilder schmücken die Wände.

Mosaik in der Apsis

Mosaik in der Apsis der Kirche „Derschawnaja“

Das Innere der kirche

Das Innere der „Derschawnaja“ – Kirche am Fest „Kreuzerhöhung“

Da entdeckt man die Muttergottes und ihre Begebenheiten, wie wir sie aus der Heiligen Schrift kennen. Überall hängen Ikonen (auf Holz gemalte Bilder) mit den Abbildungen von Heiligen.

Aussenansicht der Kirche

Aussenansicht der Kirche des Hl Johannes von Shanghai und San Francisco

Etwas später begannen die Bauarbeiten für die nächste Kirche. Sie ist ganz aus Holz. So hat man früher im Norden Russlands die Kirchen gebaut – ohne einen einzigen Nagel. Im Innern riecht es nach Kiefernharz.

Gottesdienst in der Kirche

Gottesdienst in der Kirche des Hl Johannes von Shanghai und San Francisco

Ein beruhigender Geruch steigt in die Nase. Diese Kirche wurde als Krankenhauskirche gebaut. Die kranken Menschen aus dem benachbarten Klinikum für psychische Gesundheit können hierher kommen und ihr Leid vor Gott tragen.

Aufrufe: 180
Ratings: 5/5
Votes: 3
More on the topic
Comment