Das “Himbeerwunder”

15. Januar 2023

Das Himbeerwunder

Eine Erzählung von Metropolit Weniamin Fedtschenko

Es ist schon lange her. Da kam eines Tages ein neuer Erzbischof ins Kloster von Sarow. Er hatte schon viel über den heiligen Seraphim gehört, doch er glaubte nicht an die Geschichten über seine Wunder. Wer weiß, was die Leute alles erzählen ...?

Die Mönche empfingen den Erzbischof mit Geläut, Ehre wem Ehre gebührt, führten ihn in die Kirche und dann zu den Gemächern des Erzbischofs. Sie bewirteten ihn, wie es sich gehört. Am nächsten Tag fand ein Gottesdienst statt. Der Erzbischof sah sich überall um und fragte schließlich: "Wo wohnt Vater Seraphim?"

Aber Vater Seraphim lebte damals nicht im Kloster, sondern in seiner Einsiedelei. Es war Winter und in den Wäldern von Sarow lag viel Schnee! Mit Mühe gelangte der Erzbischof bis zur Einsiedelei, das letzte Stück musste er sogar zu Fuß gehen ...

Man hatte den Starez davon unterrichtet, dass der Erzbischof selbst zu ihm kommen würde. Der Gerechte Gottes kam ohne Kopfdeckung heraus und verneigte sich demütig vor dem Erzbischof und sagte: "Segne mich, armen Sünder, heiliger Wladyka! Segne mich, Väterchen!" Er nannte die Bischöfe immer: "Väterchen”.

Der Erzbischof segnete ihn und betrat die Einsiedelei. Väterchen Serafim hielt ihn an der Hand. Das Gefolge wartete draußen. Sie traten ein, beteten und setzten sich. Der Vater sagt:
- "Ich habe einen so hohen Gast, aber der arme Seraphim hat nichts zu essen.”

Der Bischof glaubt, der Mönch wolle ihn zum Tee einladen, sagt: "Keine Sorge, ich bin satt. Das ist nicht der Grund, warum ich zu dir gekommen bin und mich durch den Schnee gekämpft habe. Es wird viel über Dich gesprochen”
“Was ist für ein Gerede, Wladyko?”, fragt der Heilige, als ob er es nicht wüsste.
“Es heißt, du vollbringst Wunder.”
“Nein, Väterchen, der arme Seraphim kann keine Wunder vollbringen. Nur Gott, der Allmächtige, kann Wunder tun. Für Ihn, den Barmherzigen, ist alles möglich. Er hat die ganze schöne Welt aus dem Nichts erschaffen, Väterchen. Er speiste den Propheten Elias durch einen Raben. Und jetzt hat er auch uns, Väterchen, Seine Gnade erwiesen, schau nur ...

Der Bischof schaute in die Ecke, auf die der Heilige zeigte, und dort stand ein riesiger Himbeerstrauch, der voller reifer Beeren war. Der Bischof war fassungslos und konnte nichts sagen. Mitten im Winter wuchsen Himbeeren auf dem nackten Boden! Wie in einem Märchen! Und Vater Serafim nahm eine Untertasse und pflückte die reifen Himbeeren. Er pflückte sie und brachte sie dem Gast.

- Iss, Väterchen, iss! Das muss dir nicht peinlich sein. Gott hat genug! Und durch den armen Seraphim, durch sein Gebet und durch Gottes unaussprechliche Barmherzigkeit, kann er alles tun. Wenn dein Glauben so groß ist wie ein Senfkorn, kannst du zu dem Berg sagen: "Versetz dich ins Meer!" So wird er sich bewegen. Es gibt keinen Grund zu zweifeln, Väterchen. Iss, iss!

Der Erzbischof aß alles auf und verbeugte sich dann plötzlich vor Vater Seraphim. Aber der Mönch kam ihm zuvor und sagte: “Du kannst dich nicht vor dem armen Seraphim verbeugen, du bist der Erzbischof Gottes. Große Gnade ist dir geschenkt! Segne mich, den Sünder, und bete für mich!”

Der Erzbischof gehorchte und stand auf. Er segnete den Mönch und sagte nur zwei oder drei Worte: “Verzeih mir, Starez Gottes, ich habe vor dir gesündigt! Und bete für mich, Unwürdigen, sowohl in diesem als auch im nächsten Leben.”
“Ich habe es vernommen, Väterchen. Aber sagen Sie vor meinem Tod niemandem etwas, sonst werden Sie krank.”

Der Bischof schaute noch einmal hin, aber der Busch ist verschwunden, doch auf dem Teller ist noch etwas Saft, was bedeutet, dass es keine Einbildung war. Und seine Finger waren von den Himbeeren verschmiert.

Der Erzbischof trat aus der Einsiedelei. Sein Gefolge wartete auf ihn. Warum dachten sie, hat er so lange mit Vater Serafim sprach? Dieser aber er führte den hohen Gast wieder zum Schlitten, ohne Kopfbedeckung, die er unter dem Arm trug. Vater Serafim half dem Erzbischof in den Schlitten und verbeugte sich wieder.

Und der Erzbischof sagte zu seiner Begleitung, sobald sie weggefahren waren "Er ist ein großer Heiliger Gottes. Man sagte über ihn die Wahrheit. Er kann Wunder vollbringen." Aber über den Himbeerstrauch erzählte er ihnen nichts. Er schwieg und bekreuzigte sich den ganzen Weg über, und ab und zu sagte er: "Ein großer, großer Heiliger!"

Als aber Väterchen Seraphim gestorben war, erzählte er allen die Geschichte von dem Himbeerstrauch.

Aufrufe: 674
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment