Der Bär und der Hase

18. August 2022

Illustration - Aquarell, Bär und Hase

Illustration - Aquarell, Bär und Hase

In einem Wald lebte ein riesiger Bär, sehr groß und sehr freundlich. Aber die Waldtiere wussten nichts von seiner Freundlichkeit und gingen aus Angst an ihm vorbei. Natürlich wollte der Bär niemanden erschrecken. Außerdem hatte der struppige Riese selbst eine Schwäche: Er hatte schreckliche Angst vor Donner.

Und als Blitze über den Wald zuckten und Donnerschläge zu hören waren, wusste er vor Angst nicht, wohin er gehen sollte. Der Bär war gezwungen, diese seine Schwäche geheim zu halten, die er sehr gerne mit jemandem teilen würde ... Aber er war allein.

Eines Tages versammelten sich die Tiere auf einer großen Lichtung zu einem Waldfest. Bis auf den Bären waren alle da. Zu dieser Zeit zogen Wolken über dem Wald auf, und der Bär eilte ängstlich zu seinem Versteck und rannte an dieser Lichtung vorbei. Die Tiere sahen den herannahenden Riesen und entschieden, dass der Bär wütend war und sie nun angreifen würde. Alle liefen sofort auseinander und zerstreuten sich in alle Richtungen. Auf der Lichtung blieb nur noch ein Hase zurück.

Daran gewöhnt, dass alle vor ihm zurückschrecken, war der Bär überrascht über die Furchtlosigkeit des Hasen:

„Was, hast du keine Angst vor mir?“

„Doch ich fürchte mich“, erwiderte der Hase ruhig.

"Warum läufst du dann nicht weg?"

“Wie denn?”, antwortete der Hase und hob seine Hinterpfote, an der eine Stahlfalle baumelte.

“Ach so, das?”, sagte der Bär lächelnd und öffnete mit Leichtigkeit die zugeschnappte Falle.

Blut strömte aus der Wunde. “Du bist voller Blut! Komm her.”, der Bär hob den Verwundeten vorsichtig hoch, “Lass uns zu mir gehen, die Wunde behandeln ... aber beeilen wir uns, sonst …” Er wollte schon sagen "Bald wird es blitzen und donnern", aber er hielt sich zurück.

Der Bär brachte den Hasen schnell zu seiner Höhle und legte ihn vorsichtig auf sein Bett.

„Warte mal, ich bringe jetzt etwas Wasser und wasche die Wunde aus…“

Der Bär war sehr glücklich, von jemandem gebraucht zu werden, dem er seine Freundlichkeit erweisen konnte.

Nachdem er einen Eimer Wasser aus dem Brunnen geholt hatte, sammelte er auch Heilkräuter auf, die neben seiner Höhle trockneten, und eilte zu dem Verwundeten. Erst nachdem er die Wunde gewaschen und einen Kräuterverband auf die Pfote des Hasen gelegt hatte, erkannte der Bär, dass er, nachdem er die Höhle verlassen hatte, überhaupt keine Angst vor dem Donner hatte, der einschlug ... er bemerkte es einfach nicht. Das traf ihn so sehr, dass er, unfähig, sich zurückzuhalten, ausrief:

“Ich habe keine Angst! Ich bin nicht ängstlich! Ich habe keine Angst …”, und der Bär umarmte den Hasen ganz fest.

“Vor wem hast du keine Angst?”,fragte der Hase überrascht und konnte sich nur schwer aus der Umarmung des Bären befreien.

Der Bär blieb stehen.

„Ja, ich bin so ein…“ und dann wurde ihm klar, dass er sein Geheimnis nicht länger für sich behalten konnte.

“Hör zu, Hase, sei mein Freund. Ihr seht: Ich bin gar nicht gruselig, obwohl ich groß bin. Und wenn du zustimmst, mit mir befreundet zu sein, werde ich dir ein Geheimnis verraten ... Ich habe große Angst vor Donner.” Hier dachte der Bär kurz nach. “Das heißt, ich habe keine Angst mehr vor ihm ... Aber ich hatte Angst vor ihm …”

“Donner? Du hast Angst? Du hast Angst vor Donner? ..”, der Hase brach in Gelächter aus.

Der Bär runzelte zuerst die Stirn und fühlte sich sogar ein wenig beleidigt von dem Hasen, aber dann konnte er selbst nicht widerstehen. Eine Weile lachten die Freunde nur und sahen sich an, woraufhin der Hase sagte:

„Natürlich bin ich einverstanden, mit dir befreundet zu sein, und danke für Deine Hilfe. Aber hör zu, Freund. Als Gott der Herr unsere Welt erschuf, richtete er sie so ein, dass Feuchtigkeit von der Erde verdunstet, diese Feuchtigkeit sich in Wolken am Himmel sammelt, die Wolken aneinander reiben – und zwischen ihnen Blitze erscheinen und dann Donner grollt. Und all dies ist von Gott so weise und gut arrangiert, dass wir Ihn immer und überall loben und preisen müssen. Auch Donner und Blitz verherrlichen den Herrn so gut sie können. Gott sei Dank!

„Gott sei Dank…“, wiederholte der Bär nachdenklich. „Aber wie hast du davon erfahren?“

„Aus einem guten Buch, das uns ein gelehrter Elch vorgelesen hat. Denn früher hatte ich selbst Angst, wie Sie. Der Bär war ganz still geworden.

„Willst du Tee mit Himbeermarmelade?“

“Mit Himbeeren? Klar, will ich.”

So wurden der Bär und der Hase Freunde. Und der gelehrte Elch las den Tieren des Waldes noch viel Nützliches aus seinem Buch vor.

Übersetzung aus dem Russischen

Aufrufe: 139
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment