Gleichnis Jesu Christi für Kinder: Der barmherzige Samariter

4. April 2022

 Illustration des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter

Illustration des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter

Weisst Du, lieber Freund, was die beiden wichtigsten Gebote sind, die uns der Herr hinterlassen hat? Sie sind sehr einfach! Du musst Gott von ganzem Herzen lieben, das ist das erste und wichtigste Gebot. Und du musst deinen Nächsten lieben wie dich selbst, das ist das zweite Gebot. Wenn der Mensch sie beachtet, wird er niemandem Schaden zufügen. Wenn Du Gott und Deinen Nächsten liebst, wie kannst Du schließlich jemanden täuschen oder beleidigen? Aber wer sind unsere Nächsten? Nur unsere Eltern und Großeltern? Oder vielleicht auch noch unsere Freunde? Diese Frage wurde auch Jesus Christus gestellt. Und dann erzählte er ein Gleichnis...

Ein Mann wurde von Räubern überfallen. Sie schlugen ihn nieder und beraubten ihn. Kaum am Leben ließen sie ihn am Wegrand liegen. Zuerst ging eine Person an dem Verletzten vorbei, dann eine andere ... Niemand hielt inne, um dem Unglücklichen zu helfen.

Schließlich hatte ein Mann aus Samaria, dennoch Mitleid mit dem Reisenden, obwohl die Samariter normalerweise nicht mit denen kommunizierten, die in dieser Gegend lebten. Er stieg von seinem Esel und verband die Wunden des Verletzten. Damals gab es noch nicht so viele Medikamente, wie wir sie heute in den Apotheken sehen können. Krankheiten wurden hauptsächlich mit verschiedenen Kräutern und Pflanzenextrakten geheilt. Wunden behandelte man mit Wein und Öl! Also begann der Samariter, dem für seinen Nächsten nichts zu teuer war, den kranken Mann zu heilen.

Und dieser freundliche Samariter brachte ihn in eine Herberge und hinterließ dem dortigen Besitzer sogar etwas Geld, damit er sich weiterhin um den Verletzten kümmerte.

Als Christus dieses Gleichnis erzählte, fragte er:

„Wer von diesen dreien erwies sich nun als Nächster desjenigen, der unter die Räuber fiel?“

Natürlich haben alle verstanden, dass der Nächste keineswegs derjenige ist, der nebenan wohnt oder am selben Schreibtisch sitzt ... Der Nächste ist derjenige, der Ihre Hilfe braucht! Auch wenn es Ihr Feind oder eine völlig unbekannte Person ist.

So lehrt uns der Herr, jeden zu lieben und sich um jeden Menschen zu kümmern, der es schwer hat. Verpassen wir nicht, mein Freund, die Gelegenheit, nach den Geboten des Herrn zu handeln! Schauen wir uns um, vielleicht wartet jemand auf ein nettes Wort von uns oder einfach nur auf ein Lächeln...

Aufrufe: 652
Ratings: 5/5
Votes: 2
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment