Gleichnis: Der König und der Glasbläser

15. Januar 2022

Die Ausfahrt des Königs

Die Ausfahrt des Königs

In einem kleinen Land lebte ein König. Er war gerecht und besonnen, so dass die Untertanen ihn als Weisen bezeichneten. Eines Tages als er durch das Königreich reiste (und er tat es oft, weil er sein malerisches Land und seine fleißigen Bürger sehr liebte), übernachtete der König in einer kleinen Stadt. Während sich der Herrscher erholte, rollten die Diener seinen Wagen zum örtlichen Glasbläser zurück, damit dieser die zerbrochene Wagenlaterne ersetzen konnte. Am Morgen ging der König durch die Stadt spazieren und betrat schließlich die Glasbläserei. Er liebte es, mit einfachen Leuten zu sprechen. Aber dieser Glasbläser erwies sich als mürrisch und wortkarg.

„Mir gefällt mein Handwerk nicht, Eure Majestät“, beschwerte er sich. „Die Arbeit ist hart, und ich bekomme einige Pfennige dafür. Aber noch schlimmer ist, dass ich mit niemandem darüber reden kann. Es interessiert niemanden, niemand respektiert mich. Selbst meine Frau wollte nicht mehr auf mich hören und hörte auf zu fragen, wie mein Tag verlaufen war. Wahrscheinlich sollte ich einen besseren Beruf finden.“

Der weise König lächelte in seinen Schnurrbart (weil er auch sehr freundlich war), und sagte laut und streng:

„Mein Lieber, die Arbeit scheint schwierig für dich, weil du faul bist. Du hast keinen Gewinn daraus, weil du geizig bist und einen zu hohen Preis setzt, deshalb gehen die Leute zu einem anderen Meister. Gleichzeitig bist du eitel, so wirst du den Respekt anderer nicht verdienen. Nun, es macht keinen Sinn, den Beruf zu wechseln. Mit dieser Einstellung zum Leben wird es für dich schwierig, eine geeignete Arbeit zu finden.“

Ein Jahr später war der König wieder an diesem Ort und traf den Glasbläser. Er war glücklich, reich und von allen respektiert. Der König war angenehm überrascht und fragte:

„Sind Sie nicht der Mann, der sich vor einem Jahr über sein Leben beschwert hat?“

„Derselbe, Eure Majestät. Ich arbeite immer noch als Glasbläser, aber jetzt werde ich respektiert, die Arbeit bringt genug Geld ein und ich mag sie sehr! Sie haben mir damals gesagt, dass die Ursachen meines Unglücks in mir selbst liegen. Als ich das verstanden hatte, änderte sich mein Leben. Und dafür bin ich Ihnen sehr dankbar.

Der König war beeindruckt und die Regeln der höfischen Etikette vergessend umarmte er den Handwerker.

Als der König wegging, kam die ganze Familie auf die Haustreppe hinaus, um ihn zu begleiten.

„Es lebe der weise König!“ riefen die Jungen der Stadt, als sie die königliche Kutsche begleiteten, der weise Herrscher aber winkte ihnen zu und lächelte in seinen Schnurrbart.

Aufrufe: 288
Ratings: 3.7/5
Votes: 3
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment