Gleichnis unseres Herrn Jesu Christi für Kinder: Der verlorene Sohn

7. Mai 2022

der verlorene sohn

Eines des unter Christen beliebtesten Gleichnisse Jesu Christi handelt vom verlorenen Sohn. Und das alles, weil es sogar jenen Hoffnung auf Vergebung gibt, die etwas sehr Schlimmes getan haben.

Ein Mann hatte also zwei Söhne, und wie üblich waren die Brüder völlig unterschiedlich im Charakter. Der Älteste half seinem Vater in allem und wagte es nicht, ihm nicht zu gehorchen. Der Jüngere wollte nur Spaß haben und sich um nichts kümmern. Deshalb bat er seinen Vater, das Erbe zu teilen und ihm einen Teil davon zu geben.

Welche Kühnheit, wirst du denken, mein lieber Freund! Und du hast absolut Recht. Aber der Vater beschloss noch zu Lebzeiten, seinem unglücklichen Sohn einen Teil seines Besitzes zu geben, wie er es verlangte.

Was ist dabei herausgekommen? Natürlich hat sich der junge Mann auf ein wildes Leben eingelassen, sein Elternhaus verlassen und sehr bald absolut alles ausgegeben. Außerdem setzte in dem Land, in dem er jetzt ohne Geld war, eine Hungersnot ein, und er musste anfangen zu arbeiten. Sie machten ihn zu einem Schweinehirten. Diese Arbeit war hart und für den Sohn eines nicht armen Mannes völlig ungewöhnlich. Um nicht vor Hunger zu sterben, war er sogar bereit, Johannisbrotschoten zu essen, die normalerweise von Schweinen gefressen werden, aber selbst solch mageres Essen wurde ihm nicht angeboten.

Und erst jetzt, als keine Freunde mehr in seiner Nähe waren, mit denen er einst sein Vermögen vergnügt ausgegeben hatte, wurde dem verlorenen Sohn endlich klar, dass er einen großen Fehler begangen hatte, als er sein Elternhaus verließ. Plötzlich wurde ihm klar, wie viel Kummer er seinem Vater bereitet hatte. Und dann sagte er sich: „Wie viele Tagelöhner meines Vaters haben genug Brot, und ich sterbe vor Hunger. Ich werde aufstehen, zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: „Vater, ich habe gegen den Himmel und vor dir gesündigt und bin nicht mehr wert, dein Sohn zu heißen; nimm mich unter deine Tagelöhner!“

Aber als sich der junge Mann gerade dem Haus näherte, lief sein Vater, als er ihn bemerkte, ihm entgegen und drückte ihn fest in seine Arme. Er befahl den Dienern, die besten Kleider für den zurückgekehrten Sohn zu bringen, und arrangierte sogar ein richtiges Fest für solch ein freudiges Ereignis!

Der älteste Sohn war jedoch empört, als er sah, dass seinem Bruder vergeben wurde. Er sagte seinem Vater verärgert, dass er nicht verstehe, warum er sich so über die Rückkehr seines Bruders freue, der zu seiner Zeit so schlecht handelte und der Familie so viel Kummer bereitete. Aber der Vater erklärte, dass sein verlorener Sohn gesündigt hatte, aber jetzt bereute er, und darüber sollte man sich freuen…

Dieses Gleichnis, mein lieber Freund, lehrt uns gleich zwei wertvolle Lektionen. Erstens vergibt Gott dem Sünder immer, auch wenn es uns selbst unmöglich erscheint, dass uns vergeben wird. Und das zweite - wir sollten uns freuen, wenn jemand aufrichtig bereut, und uns nicht an vergangene Fehler erinnern, wie es der älteste Sohn tat.

Aufrufe: 56
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment