Die Geschichte einer Seidenraupe

27. August 2022

Seidenraupe und Kokon an einem Maulbeerbaum

Seidenraupe und Kokon an einem Maulbeerbaum

In einem fernen warmen Land lebte eine kleine Seidenraupe auf einem Maulbeerbaum. Sie war unscheinbar, weiß und sah aus wie eine große, fette Raupe. Sie verbrachte ihre ganze Zeit in einem Kokon, den sie anstelle eines Hauses selbst gewoben hatte, und steckte manchmal den Kopf heraus, um die Welt um sich herum zu betrachten. Sie war fasziniert von den großen Bäumen, den endlosen Wiesen, dem Wechsel von Tag und Nacht. Sie war zufrieden mit allem, was sie um sich herum sah. Und sie mochte besonders die Käfer, die schnell laufen konnten, und die Schmetterlinge, die über die Bäume flatterten. Das Seidenraupenbaby konnte nur entlang des Astes kriechen, an dem sein Kokon hing und aus dem sie manchmal herausstieg, um die Natur zu bewundern. Meistens tat sie es spät in der Nacht, wenn sie niemand sah. Sie war nicht so schön wie ein Schmetterling, und niemand war mit ihr befreundet.

Wer will schon eine tollpatschige, fette Raupe zum Freund haben? Deshalb saß die kleine Seidenraupe Tag für Tag in seinem Haus, spann einen Seidenfaden und blickte aus dem Kokon in den endlos blauen Himmel.

Als es einmal viele Fäden gesponnen hatte, ließ die kleine Raupe sie von seinem Ast auf den Boden unter den Baum fallen und fing an, einen neuen zu weben. Sie wusste nicht, was mit ihr geschah, aber jedes Mal, wenn sie vom Ast auf den Boden blickte, sah sie, dass der Faden verschwand. Vielleicht wurden sie vom Wind weggeweht, vielleicht haben die Mäuse sie zu ihrem Bettzeug in ihren Bau gebracht?

Einmal landete ein Rabe auf einem Ast eines Baumes, auf dem eine Seidenraupe lebte. Er begrüßte die kleine Raupe und fragte: “Arbeitest du hart? Webst du Seidenfäden?”

Die Raupe murmelte aus dem Kokon: „Ich kann nicht anders. Ich spinne einfach den Faden. Ich weiß nicht einmal, ob ihn jemand braucht, und ich kann mir nicht vorstellen, was mit ihm passiert. Vielleicht ist alles, was ich tue, sinnlos?”

Der Rabe lachte: „Glaub mir, meine Liebe, ich bin sehr alt und bin viel in der Welt herumgekommen. Es gibt nichts Sinnloses auf dieser Welt. Und das Schönste, was ich in meinem langen Leben gesehen habe, ist, was die Leute mit deinem Faden machen.”

Die kleine Seidenraupe lauschte gebannt den Worten des Raben und flüsterte dann:

“Was machen die Leute damit?”

“Soll ich es dir zeigen?”, fragte der Rabe.

“Ja, bitte!”, sagte die Kleine. „Aber ich wohne auf einem Ast, was kann ich von hier aus schon sehen?“

“Ich werde deinen Kokon in meinen Schnabel nehmen und wir fliegen zusammen ein Stück. Bist du einverstanden?”

Die kleine Raupe stimmte zu und flog mit dem Raben von seinem heimischen Baum zu unbekannten Orten davon. Der Rabe und die Seidenraupe flogen über Wälder, Seen und Flüsse, Schnee umsäumten weiße Berge, sahen wunderschön blühende Bäume und flogen bald zu einem großen weißen Gebäude mit goldenen Kuppeln und setzten sich auf einen daneben wachsenden Baum. Die Leute fingen an, das Gebäude zu verlassen, es wurden immer mehr.

Einige von ihnen gingen voran und trugen feierlich ein wunderschönes purpurrotes Tuch, das mit Goldfäden und Perlen bestickt war, in ihren Armen.

“Rabe, schau nur, wie schön! Was ist das?”, fragte die Seidenraupe überrascht den weisen Raben.

„Das ist ein Grabtuch, Kleine. Die Leute haben es aus den Fäden gemacht, die du vor langer Zeit gesponnen hast. Glaub mir, Deine Bemühungen waren nicht umsonst. Dein Seidenfaden wird ewig leben.”

Aus der Raupe wurde ein Schmetterling

Aus der Raupe wurde ein Schmetterling

Bald verwandelte sich die Seidenraupe in einen weißen Schmetterling und begann ohne die Hilfe eines Raben um die Welt zu fliegen. Und je länger er flog, desto mehr erkannte er, dass selbst ein kleiner unscheinbarer Wurm von großem Nutzen sein konnte.

Demut und sogar die winzigste, wie es dir vielleicht scheint, nutzloseste Arbeit können sich in große Geschenke verwandeln.

Die Hauptsache ist, an sich selbst zu glauben und an DEN, für DEN man dies tut.

Übersetzung aus dem Russischen

Autor des russischen Originals: Natalja Bunde

 

Aufrufe: 84
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment