Die grosse Welt der kleinen Maus

14. Mai 2022

die grosse welt der kleinen maus

In der dunklen Scheune einer alten knarrenden Mühle lebte eine kleine graue Maus. Dort lebte er mit seiner großen Mäusefamilie – Vater, Mutter und allen seinen langschwänzigen Brüdern und Schwestern. Sie lebten im Überfluss: In der Mühle gab es immer Getreide, und die ganze Mäusefamilie war satt und zufrieden. Auch er hatte sich seinen Bauch mit Getreide voll gestopft! Ach, war das gut! Was brauchte man mehr?

Die Eltern gaben den kleinen Mäusen Anweisungen: „Denkt daran, Kinder! Das Wichtigste ist, gut zu essen. Ihr müsst immer im Auge behalten, wer und wann das Getreide zum Mahlen in die Mühle bringt, und Ihr müsst Euch Zeit nehmen, die besten Körner für euch selbst zu nehmen! Am leckersten sind Weizenkörner! Ihr sollt sie für die zukünftige Verwendung während des langen Winters in unseren Familienvorratskeller stellen. Denkt daran, es ist sehr wichtig, sich einzudecken. Wenn Ihr Euch nicht selbst kümmert, wird Euch niemand ernähren! Und wir bitten Euch auch sehr: Verlasst niemals unser Zuhause. Hinter der Mühle lebt eine Katze, und sie ist unser schlimmster Feind! Eine Katze zu treffen ist noch schlimmer als hungrig zu sein!“

Die Kinder hörten ihren Eltern eifrig zu und lauschten auf jedes Wort. Nein, nein, natürlich werden sie die dunkle Scheune niemals verlassen! Die Scheune ist grau und sie sind grau, alles um sie herum ist grau und staubig, und niemand sieht sie! Und sie haben Körner! Ach, das Leben ist so wunderbar!

So lebte die Mäusefamilie und war glücklich. Die Maus befolgte die Anweisungen seiner Eltern und widersprach ihnen nicht. Aber eines Tages, als er auf dem Boden der Scheune wieder einmal Körner sammelte, hörte er ein seltsames Geräusch - etwas flog sehr schnell an ihm vorbei. Aus Angst versteckte sich die Maus hinter einem Sack Mehl. Doch nach einer Weile überwältigte ihn die Neugier und er streckte seine Schnauze heraus, um herauszufinden, was es war: „Wer ist da? Ich habe Angst. Katze, bist du das?”

Von oben kam eine lachende Stimme:

“Ich habe noch nie fliegende Katzen gesehen. Es wäre interessant, dies zu sehen. Das würde Spaß machen! Hahaha!”

„Tut mir leid, ich habe noch nie Katzen gesehen, aber ich darf sie nicht treffen. Und wer sind Sie?

„Ich bin eine Fledermaus“, kam eine Stimme von oben. “Komm zu mir hier hoch unters Dach, lernen wir uns kennen. Wir sind entfernte Verwandte.”

Die Gedanken im kleinen Kopf der Maus gerieten durcheinander und begannen sich aneinander zu klammern: „Maus? Fliegend? Wie kann das sein? Wie sieht eine Katze aus? Ich will zu ihr hinauf. Nein, ich habe Angst. Es ist hoch da oben. Ich darf nicht. Erhebe dich ... Katze. Dach? Hoch. Es ist besser, Körner zu sammeln. Klettern... Habe ich Flügel? Die Eltern werden schimpfen ... "

Während die Gedanken der kleinen Maus miteinander kämpften, flog die Fledermaus, die seine Unentschlossenheit sah, auf ihn zu, packte ihn mit seiner Kralle und trug ihn auf das Dach der Mühle, hoch, sehr hoch. Die kleine Maus hielt den Atem an und konnte sehr lange vor Angst die Augen nicht öffnen, bis sie bereits oben auf dem Dach stand. Aber als sie sich entschieden hatte, die Augen zu öffnen, sah sie einen endlosen dunklen Himmel mit Milliarden von Sternen, Häuser mit Ofenrauch aus den Schornsteinen, leuchtende Fenster mit schneeweißen Vorhängen, auf denen Blumentöpfe standen, Menschen, die lachend die Straße entlang gingen und zum Akkordeon sangen.

Die verblüffte kleine Maus fragte die Fledermaus: “Was ist das? Wo sind wir?”

“Das ist unsere Welt, in der wir alle leben. Und du auch.”, antwortete die Fledermaus.

„Ich dachte, meine Welt wäre eine graue Scheune.”

„Natürlich nicht“, antwortete die Fledermaus lachend, “Unsere Welt ist riesig und wunderschön. Leider leben viele von uns in grauen Scheunen und glauben, dass sie Recht haben und lehren anderen diese Dummheit. Sie haben Angst, einen Schritt nach vorne zu machen, zu etwas Neuem und Unbekanntem, sie erfinden Horrorgeschichten in Form von wütenden Katzen, um andere zu erschrecken. Schau genauer hin, siehst du, da liegt ein fauler Kater mit rötlichem Fell auf der Veranda des Hauses. Wenn du dich ihm näherst, wird er dich nicht einmal beachten, er hat süße Schlagsahne und Schmand gefressen, und alles, was er jetzt braucht, ist ein süßer Schlaf!”

In dieser Nacht enthielt das kleine Herz der Maus die ganze grenzenlose Welt, und jede Nacht begann sie,auf das Dach der Mühle zu steigen, um die Sterne am Nachthimmel zu betrachten.

Du hast keine Flügel, du kannst nicht hochfliegen, um die Sterne zu betrachten? Eines Tages wird bestimmt jemand bei dir sein, der dir hilft, mit ihm zu fliegen. Hauptsache, keine Angst! Fliegen! Einfach fliegen!

Übersetzung aus dem Russischen

Autor des russischen Originals: Natalja Bunde

Aufrufe: 131
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment