Gleichnis unseres Herrn Jesus Christus für Kinder

11. April 2022

Mosaik mit der Darstellung des Opfers der armen Witwe

Mosaik mit der Darstellung des Opfers der armen Witwe

Weißt du, lieber Freund, wie der Tempel aussah, in den Jesus Christus so oft kam? Er war einfach wunderbar! Er wurde mit besonderer Liebe errichtet und keine Kostbarkeiten waren ihnen zu schade, um den Ort des Gebets zu schmücken. Es gab auch einen Opferkasten im Tempel, in die jeder seine Spende legen konnte, Münzen, für die später etwas Notwendiges für den Tempel gekauft wurde.

Eines Tages saß der Herr Jesus Christus dem Opferkasten gegenüber und sah den Leuten zu, die vorbeigingen.

Da tauchte ein sehr reicher Mann auf ... Er holte mehrere Minen aus seiner Geldbörse. Wissen Sie, wie das Geld mit einem so ungewöhnlichen Namen aussah? Sie war rechteckig! Und es war keine Münze, sondern ein kleiner Barren.

“Viel Geld!” äußerte jemand in der Menge sein Erstaunen. Diese Spende war wirklich sehr großzügig...

In der Zwischenzeit näherten sich andere dem Opferkasten, ebenfalls sehr edle und angesehene Leute. Auch sie waren nicht geizig und zückten schwere Geldbeutel.

Die Spender gingen langsam an Christus und seinen Jüngern vorbei und fingen die anerkennenden Blicke der Menge auf. Viele von ihnen hoben stolz ihre Köpfe und freuten sich, dass ihre Großzügigkeit geschätzt wurde.

Aber dann näherte sich eine Frau dem Opferkasten...

“Was kann diese arme Witwe schon geben?”, kicherte einer der reichen Männer und blickte verächtlich in ihre Richtung.

Die Frau holte verlegen ein Taschentuch heraus, in das zwei kleine Münzen sorgfältig eingewickelt waren.

“Sie hat nur zwei Heller hineingeworfen!”, der reiche Mann konnte sich nicht beruhigen. “Braucht Gott etwa Kleingeld? Damit kann man doch nichts kaufen!” Ich muss dir dazu sagen, dass in jenen alten Zeiten eine Münze der niedrigsten Stückelung als Heller bezeichnet wurde. Und tatsächlich war es möglich, nur die allerbescheidensten Lebensmittel zu kaufen, und selbst dann nur ein klein wenig...

Ohne aufzublicken, ließ die Frau die Münzen verschämt in den Opferkasten sinken und ging dann weg. Niemand sonst achtete auf sie, und nur der Herr, der seine Jünger rief, sagte:

"Diese arme Witwe hat mehr hineingeworfen als alle anderen, die ihre Spende in den Opferkasten gespendet haben!"

Niemand konnte jedoch verstehen, warum zwei Heller mehr sein konnten als ein paar Minen, und dann begann Christus zu erklären, dass es für die Reichen überhaupt nicht schwierig sei, zu spenden, weil sie ein riesiges Vermögen angehäuft hätten. Diese Witwe aber hatte nichts als zwei kleine Münzen, mit denen sie sich wenigstens ein bisschen Essen kaufen konnte. Aber sie hat diese beiden Heller um des Himmelreiches willen gegeben. So wurde ihre Gabe viel wertvoller als die der Reichen.

Siehst du, lieber Freund, es gibt wahre Wunder, und etwas Kleines und Unbedeutendes wird plötzlich kostbarer und wichtiger als alle Reichtümer der Welt! Wenn also der Mensch lernt, zu teilen, was er selbst benötigt, wird seine Seele so schön wie die der armen Witwe aus dem Gleichnis...

Aufrufe: 87
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment