Die Perle

28. Mai 2022

Perle in einer Muschel

Perle in einer Muschel

In einem fernen und warmen Land lebte in einem kleinen Königreich an der Meeresküste eine Königin. Diese Königin war böse! Sie war immer mit allem unzufrieden. Nichts gefiel ihr, alles ärgerte sie. Die Sonne schien zu heiß für sie, der Wind wehte entweder sehr stark oder sehr schwach, die Blumen waren nicht schön genug, und die schönen duftenden Früchte, die in einem warmen Land wachsen, waren aus irgendeinem Grund immer bitter und nicht frisch genug.

Alle hatten Angst, sich dem Palast der Königin zu nähern und sich noch einmal in ihren Augen zu zeigen. Niemand wusste, wie man Ihre Majestät besänftigen konnte, um mindestens einmal in seinem Leben ein Lächeln auf ihrem Gesicht zu sehen.

Alles und jeden, das unter ihrer Herrschaft stand, mochte sie nicht und zeigte auf jede erdenkliche Weise Verachtung für ihre Untertanen.

Eines Nachmittags ging die Königin mit ihrem Gefolge am Strand spazieren. Plötzlich rannte eine kleine Krabbe unter ihren Füßen durch. Die Königin schrie sie an: "Wie kannst du es wagen, unter meinen Füßen hindurch zu laufen! Du hast mir Angst gemacht! Ich bin fast gefallen!”

Die Krabbe klapperte als Antwort mit ihren Scheren: „Entschuldigen Sie, Majestät! Ich wollte Sie nicht beleidigen!”

“Ach, du! Böses, nutzloses Ding! Wer bist du eigentlich? Wie kannst du es wagen, mit mir zu sprechen!” begann die Königin noch lauter zu schreien und stampfte mit ihren Seidenpantoffeln auf den nassen Meeressand.

“Entschuldigen Sie, Majestät, aber ich dachte immer, dass es keine garstigen und bösen Menschen und Tiere gibt, dass wir alle gut und gleich sind. In unserem Meer sind alle freundlich, sowohl große Fische als auch kleine Korallen. Und mein Papa, die Krabbe, hat mir immer beigebracht, dass man sich nicht über andere erheben soll, selbst wenn man groß und reich ist, sonst kann sich alles im Leben auf den Kopf stellen, und jemand wird anfangen, sich über einen zu erheben!” antwortete die kleine Krabbe der Königin.

Die Königin war verblüfft. Noch nie hatte jemand solche Worte zu ihr gesprochen. Niemand wagte jemals, ihr zu widersprechen.

„Willst du damit sagen, unverschämte kleine Krabbe, dass mir alle gleich sind?“ Meinst du vielleicht, dass auch dieser Stein mir ebenbürtig ist und sich über mich erheben kann? - sagte die Königin, hämisch lachend, und deutete auf einen kleinen Stein, der neben ihren Füßen lag.

"Ja, eure Majestät. Alles ist möglich in dieser Welt!” murmelte der Krebs.

Krabbe am Strand

Krabbe am Strand

“Nun, dann wisse, was ich mit denen mache, die sich höher erheben wollen als ich bin. Das wird niemals passieren!” und die Königin hob den kleinen Stein auf und warf ihn mit aller Kraft ins Wasser. Der Kieselstein wurde von einer Welle weiter ins Meer getragen, und die Babykrabbe tauchte hinterher ins Wasser.

Von der Welle weggetragen, begann der Kiesel auf den Meeresboden zu fallen und fiel in die offenen Schalen einer großen Muschel. Seine Schalen schlossen sich, und der Kiesel war darin eingeschlossen. Der kleine Kiesel lag lange Zeit in der Muschel, und Tag für Tag, Jahr für Jahr bedeckte sie ihn mit glänzenden Schichten weißen Perlmutts und verwandelte ihn in eine wunderschöne Perle.

Die Perlentaucher hoben die Muschel vom Meeresgrund und waren beim Öffnen erstaunt über die Schönheit und Größe der Perle.Sie schimmerte mit ihrem weichen, sanften Perlmuttlicht in der Sonne und wurde als das beste und teuerste der Welt anerkannt.

Die böse Königin wollte diese Perle unbedingt für sich haben und bat die besten Juweliere des Königreichs, sie zum Hauptschmuck der Königskrone zu machen.

Die Zeit verging und die Krone wurde dem Schloss übergeben. Die Königin selbst ging den Boten entgegen, nahm ihnen die Krone aus der Hand, blickte bewundernd auf die Perle und flüsterte: „So etwas habe ich noch nie gesehen!“ Du bist wunderschön. Du bist das Beste und Teuerste, was ich je gesehen habe! Du bist das Erstaunlichste und Unvergleichlichste in meinem Königreich!”

Die Königin setzte sich die Krone auf und ahnte nicht einmal, dass die schöne Perle der kleine Stein war, den sie einst ins Meer geworfen hatte. Und so bewahrheiteten sich die Worte der Krabbe, der kleine Kiesel begann sich über die Königin selbst zu erheben.

Übersetzung aus dem Russischen

Autor des russischen Originals: Natalja Bunde

Aufrufe: 172
Ratings: 5/5
Votes: 2
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment