Die "schreckliche" Strafe

25. Juni 2022

die schreckliche strafe

Eines Tages kam die Igelmama zur Eule Anfisa und fing an, sich über ihren geliebten Sohn zu beschweren:

"Mein kleiner Lausebengel will ständig alleine in den tiefen Wald laufen! Aber, du weißt ja, Anfisa, wie gefährlich das ist! Ich habe ihm schon tausendmal gesagt, dass er ohne seinen Vater und mich keinen Schritt aus dem Nest machen soll. Aber, es ist sinnlos…”

„Dann überlege dir irgendeine Strafe für ihn“, riet die Eule.

Aber die Igelmutter seufzte traurig:

"Ich kann nicht. Er sagte mir letzte Woche: „Da du die ganze Zeit mit mir schimpfst und mich bestrafst, bedeutet das, dass du mich nicht liebst!“

Anfisa fiel vor solcher Dummheit fast vom Ast. Dann heulte sie mehrmals auf Eulenart und sagte schließlich: “Geh nach Hause, Igelmama, und sag deinem Sohn, dass jetzt alles für ihn möglich ist, und du wirst ihn für nichts bestrafen. Und wenn der Abend kommt, werde ich zu dir fliegen, um dich zu besuchen …”

Und so machten sie es. Sobald die ersten Sterne am Himmel aufleuchteten, breitete die Eule ihre Flügel aus und glitt hinüber zum anderen Ende des Waldes. Die Eule flog zu dem ihr bekannten Busch, unter dem die Igelfamilie lebte, aber was sie dort so sah! Der kleine Igeljunge schüttelte sich so vor Freude, dass sich die Dornen aufstellten. Er sprang glücklich um das Nest herum. Die Igelmutter jammerte und vergoss bittere Tränen. Nur Papa-Igel las wie immer ruhig die Zeitung. Er wußte jetzt schon, dass, wenn die Eule sich der Sache angenommen hatte, alles gut wieder.

Igelbild foto

“Warum machst du so einen Lärm?”, hauchte Anfisa und ging auf den Igeljungen zu.

„Mama lässt mich jetzt alles machen!”, rief er glücklich aus. „Und ich werde für nichts mehr bestraft! Oh, jetzt erobere ich den Wald! Ich schaue um alle Ecken und Winkel herum, ich klettere unter jeden Busch! Schließlich gibt es so viele interessante Dinge ... Und ich brauche keine Erwachsenen, jetzt bin ich mein eigener Chef!”

Die Eule neigte ihren Kopf zur Seite und streckte sich nachdenklich. “Schreckliches Grauen, ein Albtraum ... Es gibt keine schlimmere Strafe auf der ganzen weiten Welt …”

“Was soll das, Eule?” Der Igel war überrascht. “Du hast es nicht verstanden, oder was? Jetzt ist im Gegenteil alles für mich möglich!”

Anfisa kniff ihre riesigen Augen zusammen und sagte: “Was bist du für ein Narr! Das ist die schlimmste Strafe! Wenn deine Eltern aufhören, dich zu erziehen! Hast du gehört, was mit dem Hasen passiert ist, den die Mama nicht fürs Lügen bestraft hat? Er hat sich ganz fürchterlich in seine Lügen verstrickt, so dass der ganze Wald über ihn lacht und es ihm peinlich ist, auch nur seine Nase aus dem Bau zu stecken.

Der Igeljunge wurde nachdenklich und die Eule fuhr fort: “Und hast du schon von unserem Bären gehört? Prokop Prokopowitschs ganze Familie lebt in der Stadt. Sowohl Eltern als auch Brüder arbeiten im Zirkus, sind echte Stars! Einzig er wurde nicht angenommen. Weißt du, wie peinlich es ihm ist? Und das alles nur, weil er in seiner Kindheit nicht gerne trainierte. Sogar vor der Gymnastik hat er sich gedrückt. Mama Bär hatte Mitleid mit ihm und drückte bei allem ein Auge zu. Und jetzt träumt unser Bär Klumpfuß vom Zirkus, aber keiner nimmt ihn, weil er zu tollpatschig ist.

Hier entschied sich der Igel-Papa, ins Gespräch einzugreifen: “Das ist in Ordnung! Aber was ist mit dem Waschbären passiert ist…”

Die Erwachsenen sahen sich bedeutungsvoll an.

Igelbild

Der kleine Igel, der jetzt Angst hatte, sich auch nur vorzustellen, was mit dem armen Waschbären passiert sein könnte, sagte klagend: „So eine schreckliche Strafe brauche ich nicht! Lass es besser so sein wie früher…”

Die Eule nickte. “Eine weise Entscheidung! Und denk dran, Igelchen:

Wen die Eltern lieben, den bestrafen sie manchmal. Sie wollen ihn nur vor Ärger bewahren!

Die Igelmama küsste den kleinlaut gewordenen Sohn auf die Nase und lud die Eule zum Essen ein. Sie fingen an, Tee zu trinken und über allerlei Kleinigkeiten zu reden. Und sie hatten so viel Spaß, dass der Igeljunge plötzlich dachte: „Warum habe ich versucht, vor meinen Eltern wegzulaufen? Zuhause ist es so schön!”

Aufrufe: 261
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment