Für Kinder: Gleichnis vom Unkraut aus dem Hl. Evangelium

3. September 2021

Gleichnis vom Unkraut

Ihr wisst wahrscheinlich, liebe Kinder, wie wichtig es ist, wenn Ihr etwas im Garten gepflanzt habt, das Unkraut zu jäten. Hochgewachsen nimmt es dem guten Samen die Sonne und stört auf jede erdenkliche Weise eine gute Ernte. Zur Zeit Jesu Christi waren Gräser also eines der gefährlichsten Unkräuter. Anfangs sah diese Pflanze sehr nach Weizen aus, später war es für die Arbeiter auf dem Feld einfacher, ein Unkraut von einem guten Samen zu unterscheiden. Deshalb ließ man bis zu einem bestimmten Zeitpunkt Weizen und Unkraut zusammen wachsen.

Jetzt werden Sie das Gleichnis verstehen, das der Herr seinen Jüngern einmal erzählte. Er sagte, dass das Reich Gottes einem Landbesitzer ähnelt, der gute Saat auf sein Land gesät hat. Aber als alle schliefen, kroch der Feind ins Feld und säte Unkraut. Alle waren überrascht, woher dieses Unkraut kam, und die Arbeiter wollten es ausreißen ... Der Besitzer sagte ihnen jedoch, sie sollten Weizen und Unkraut bis zur Ernte zusammen wachsen lassen. Er hatte Angst, dass die Schnitter versehentlich die jungen Weizensprossen herausziehen würden.

Als die Jünger Christus baten, ihnen dieses Gleichnis zu erklären, antwortete der Herr: „Wer den guten Samen sät, ist der Menschensohn. Das Feld ist die Welt. Der gute Same sind die Söhne des Königreichs und das Unkraut sind die Söhne des Bösen. Der Feind, der sie gesät hat, ist der Teufel. Die Ernte ist das Ende des Zeitalters, und die Schnitter sind die Engel. So wie sie Unkraut sammeln und im Feuer verbrennen, so wird es am Ende dieses Zeitalters sein. Der Menschensohn wird seine Engel senden, und sie werden aus seinem Reich alle Versucher und Übeltäter sammeln und sie im feurigen Ofen brennen. Es wird Weinen und Zähneknirschen geben, dann werden die Gerechten leuchten wie die Sonne im Reich ihres Vaters."

Oder ist euch vielleicht aufgefallen, meine Freunde, wie man einen Tyrannen duldet und ihn nicht vertreibt? Es kommt vor, dass die Menschen Mitleid mit dem Sünder haben, Barmherzigkeit zeigen und abwarten, ob er umkehrt. So können Hooligans zu den Guten gehören wie Unkraut, das in einem Weizenfeld wächst. Aber der Herr gibt ihnen eine Chance, damit sie, wenn sie gute Menschen sehen, sich bekehren...

Illustration: Irina Sawritzkaja

Aufrufe: 43
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment