Heiliger Feodor Uschakow

15. Oktober 2022

Ikone des Hl. Feodor Feodorowitsch Uschakow

Ikone des Hl. Feodor Feodorowitsch Uschakow

Der heilige Feodor Uschakow wurde 1745 in einer Adelsfamilie geboren. Seine Eltern hatten ein geringes Einkommen, waren aber gottesfürchtig und fromm. So erzogen sie auch ihre Kinder in einem tiefen, ehrfürchtigen Glauben. Nach seiner Ausbildung am Marinekadettenkorps in St. Petersburg begann der junge Mann seinen Dienst in der Baltischen Flotte im Rang eines Leutnants zur See. Im Jahr 1785 befand er sich im Rang eines Kapitäns zur See in der Bucht von Sewastopol auf dem Schiff "Hl. Paulus". Zwei Jahre später brach der russisch-türkische Krieg aus.

Die Vorhut des russischen Geschwaders unter dem Kommando von Feodor Uschakow errang zahlreiche Siege über die osmanische Flotte, und 1790 wurde Uschakow, nachdem er den Rang eines Konteradmirals erhalten hatte, zum Kommandeur der Schwarzmeerflotte ernannt. Er wusste, dass Gott den Streitkräften beisteht, so dass er, als er nach dem siegreich ausgegangenen Schlachten in den Hafen zurückkehrte, folgenden Befehl ausgab: "Hiermit drücke ich meine höchst verbindliche Dankbarkeit aus und empfehle am nächsten Tag, dem Allmächtigen im Gebet für den so glücklich errungenen Sieg zu danken. Allen, jenen von den Schiffen, denen es möglich ist, sowie den Priestern der gesamten Flotte befehle ich, um 22 Uhr in der Kirche des Hl. Nikolaus zu sein und nach dem Ende des Dankgottesdienst vom Schiff "Christi Geburt" aus 51 Kanonen einen Salut zu feuern.”

Der gerechte Krieger besuchte regelmäßig die Gottesdienste in den Kirchen. Nach den Aufzeichnungen von Augenzeugen wohnte er jeden Tag der Matutin, der Typika und der Vesper bei. Vor morgendlichen Gebeten befasste er sich nie mit den Angelegenheiten seine Flotte betreffend. Zwei Jahre nach dem Ende des Krieges überreichte die Kaiserin Katharina II. dem Helden, der für Russland großen Ruhm erlangt hatte, ein goldenes Kreuz, das die heiligen Reliquien verschiedener Heiliger Gottes enthielt. Die Kaiserin verlieh Feodor den Rang eines Vizeadmirals und sah in Uschakow, wie Zeugen berichteten, "einen aufrechten, bescheidenen Mann, der mit den Anforderungen des weltlichen Lebens wenig vertraut war".

Unter Kaiser Paul I. wurde Feodor zum Admiral ernannt, aber mit der Thronbesteigung Alexanders I. akzeptierte er demütig eine neue Staatspolitik und reichte ein Gesuch um Versetzung in den Ruhestand ein: "Meine seelischen Gefühle und mein Kummer, die mir meine Stärke und Gesundheit aufzehrten, sind Gott bekannt - möge sein heiliger Wille geschehen. Alles, was mir widerfahren ist, nahm und nehme ich in tiefster Ehrfurcht entgegen ...". Der Admiral verbrachte seine letzten Tage in Einsamkeit, ganz dem Gebet ergeben. Er liebte es, an den Gottesdiensten eines nahe gelegenen Klosters teilzunehmen, übte auf verschiedenste Weise die Werke der Barmherzigkeit aus und ging schließlich im Jahre 1817 in die Ewigen Wohnungen des Vaters ein. Im Jahre 2000 wurde er von der Russischen Orthodoxen Kirche heiliggesprochen.

Ikone des Heiligen in einer der Klosterkirchen

Ikone des Heiligen in einer der Klosterkirchen

Seit einigen Monaten feiern wir jeden Sonntag nach der zweiten Liturgie einen Bittgottdienst (Moleben) mit Akafist zu Ehren des Hl. Feodor Uschakow in der „Derschawnaja“- Kirche, wo sich eine Ikone mit den Reliquien des Heiligen befindet.

Aufrufe: 134
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment