Hl. Märtyrer Afanasij, Abt von Brest

18. September 2022

Hl. Märtyrer Afanasij, Abt von Brest

Lebensbeschreibung des Hl. Märtyrer Afanasij, Abt von Brest (1595 - 1648)

Gedenktage: 5./18. September, 20. Juli/ 2. August

Über das Leben und Leiden des Heiligen Afanasij von Brest, diesen großen Verfechter der Orthodoxie und Volksmärtyrer

Der heilige Afanasij (Filippowitsch) wurde in der Nähe der Stadt Brest um das Jahr 1595 geboren. Als hoch gebildeter junger Mann trat er in königliche Dienste und unterrichtete einen Nachkommen des polnischen Königs Sigismund, der als Nachfolger für den russischen Thron vorgesehen war. Afanasij  litt unter dem Widerspruch zwischen dem höfischen Leben voller Luxus und dem entbehrungsreichen Leben der orthodoxen Russen im polnischen Königreich, die wegen ihres orthodoxen Glaubens unterdrückt und verfolgt wurden. Dies weckte in ihm den unwiderstehlichen Wunsch, den Glauben und das Volk zu verteidigen. Aus diesem Grunde verließ Afanasij den Königshof und wurde 1627 in Vilnius, im Kloster zum Heiligen Geist, zum Mönch geweiht, um der orthodoxen Kirche und seinem Volk zu dienen.

Auf der Suche nach strengerer Askese verließ Afanasij das Kloster des Heiligen Geistes und ließ sich in einem abgeschiedeneren und strengeren Kloster nieder. Er zog zunächst in das Kuteliskij-Kloster in der Nähe von Orscha und dann in das Meschigorskij-Kloster bei Kiew. Hier wurde Athanasius in seiner seelen rettenden Askese gestärkt und wurde weit über die Grenzen dieser Klöster hinaus als aufrichtiger Anhänger der Frömmigkeit und gebildeter Verteidiger des heiligen Glaubens bekannt. Von Meschigorje kehrte Afanasij zum klösterlichen Gehorsam in das Kloster des Heiligen Geistes nach Vilnius zurück.

Nachdem er das Dubovsky-Kloster verlassen hatte, wo er zum Priester geweiht worden war und die Pflichten eines Vorstehers erfüllte, ging Afanasij in das Kupjatizkij-Kloster in der Nähe von Pinsk, das für sein wundertätiges Bild der Gottesmutter berühmt war. Hier wurde Afanasij nach dem Willen Gottes mit einer schwierigen Aufgabe betraut: Er sollte Spenden für den Bau einer neuen Kirche im Kloster sammeln, das völlig verfallen war. Da er wusste, wie verantwortungsvoll dieser Gehorsamsdienst war und wie schwierig es sein wird, ihn unter den Bedingungen der ständigen Verfolgung der Orthodoxen zu erfüllen, zog sich der heilige Afanasij in seine Zelle zurück, um vor der Ikone der Gottesmutter zu beten und sie um Hilfe und Fürsprache zu bitten. Der Stimme der Gottesmutter gehorchend, nahm der heilige Athanasius eine Kopie der wundertätigen Ikone von Kupjatitschi mit und machte sich auf den Weg nach Moskau. Dieser Weg war schwierig und gefährlich, denn die Polen verhinderten mit all ihrer Macht die Kommunikation mit Moskau und bestraften grausam diejenigen, die ohne Erlaubnis versuchten, die Grenze zu überschreiten. Aber er vertraute auf die Hilfe der Mutter Gottes und kam wohlbehalten in Moskau an. Vater Afanasij wurde von Zar Alexej Michailowitsch freundlich empfangen, überreichte ihm die Ikone der Mutter Gottes und eine schriftliche Beschwerde, die beschrieb, wie schwer es die orthodoxen Gläubigen in Polen hatten. Dort heißt es unter anderem, dass "die russischen Einwohner darüber klagten, dass ihre Kinder nicht getauft waren, die Erwachsenen ohne kirchliche Trauung zusammenlebten, die Kranken ohne Beichte oder Kommunion blieben und die Toten ohne Letzte Ölung starben. Die Toten werden nachts heimlich auf Feldern, in Gemüsegärten und Kellern begraben, was schlimmer ist als das Leben in türkischer Gefangenschaft, denn selbst für Geld bekommt man keine Freiheit".

Nachdem er großzügige Geschenke vom Zaren, den Bojaren und den großzügigen Wohltätern erhalten hatte, kehrte der heilige Athanasius sicher nach Kupjatitschi zurück, blieb aber nicht lange hier. 1640, bei seiner Ankunft in Brest, begann er mit dem Eifer eines Beichtvaters, die unierte Häresie anzuprangern, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Stadt Brest stark verfestigt hatte. Er verkündete in der Kirche, dass die unglückselige Union Russland spalte, die Ostkirche, das russische Volk und seine Frömmigkeit bedrohe. Nachdem er Auszüge aus den königlichen Briefen angefertigt hatte, erhielt er ein neues Privileg, das durch eine königliche Unterschrift bekräftigt wurde und die früheren Rechte bestätigte, die der orthodoxen Kirche von Brest gewährt worden waren. Doch weder der Fürstkanzler noch der Vizekanzler wollten dieses Dokument mit einem Siegel versehen, wodurch es keine wirkliche Gültigkeit besaß. Mit seinen inbrünstigen Reden und seinem heiligen Leben gelang es dem heiligen Afanasij, die unierte Kirche zum Verschwinden zu bringen, und er bekehrte viele Einwohner von Brest und Umgebung zur Orthodoxie. Diese Tätigkeit des Heiligen Afanasij beunruhigte die Unierten sehr, und es wurden Verfolgungen gegen ihn eingeleitet. Unter dem Druck dieser Verfolgung wandte sich Athanasius an die Fürsprecherin aller Unterdrückten, die Mutter Gottes, vor deren Ikone er inbrünstig betete, 1643 begab sich der Heilige Afanasij nach Warschau, erschien vor dem Sejm und hielt eine zündende Rede. Daraufhin wurde er inhaftiert und es wurde beschlossen, ihn bis zum Ende des Sejm im Gefängnis zu behalten, damit er seine gerechten Anschuldigungen nicht ein zweites Mal vorbringen konnte. Der Verteidiger des Glaubens wurde wegen ungebührlichen Benehmens seiner kirchlichen Ämter und Würden enthoben und  zur Bestätigung dieses Urteils an das Gericht des Metropoliten Peter Mohyla in Kiew geschickt. Der Metropolit hielt den heiligen Athanasii jedoch für unschuldig und entband ihn nicht nur von der Verurteilung und setzte ihn wieder in das Priesteramt ein, sondern schickte ihn wenig später auf Bitten seiner Brester Brüder zurück nach Brest, um dort Igumen zu werden.

In Brest ereilte den heiligen Afanasij weiteres Unheil. Der römisch-katholische Klerus begann nach der Ankunft des Heiligen in Brest, ihn und seine orthodoxe Gemeinde schwer zu beleidigen, indem er die orthodoxen Heiligtümer verhöhnte, Klöster und Kirchen ihres Eigentums beraubte und Raubüberfälle auf das Eigentum der Orthodoxen verübte. Afanasij selbst sowie seine Mitbrüder wurden auf der Straße angegriffen, verspottet, beschimpft, ausgeraubt und geschlagen.

Schutz suchend reiste der Hl. Afanasij 1644 nach Krakau zum Gründer des Klosters in Brest, dem Woiwoden von Nowogrudok, Sapieha,der allerdings die Hilfe verweigerte. Der heilige Athanasius half in Krakau den Abgesandten des russischen Zaren die Identität eines Hochstaplers zu entlarven, der von den Polen als Thronfolger vorgeschlagen worden war. Nach der Aufdeckung dieses Geheimnisses fiel der Heilige bei den Polen vollends in Ungnade und katholische Kleriker beschlossen, den heiligen Afanasij mit allen Mitteln zu vernichten, was sie dann auch taten. Auf ihr Betreiben hin wurde der Ehrwürdige erneut im Warschauer Gefängnis inhaftiert und in Fesseln gelegt. Er intervenierte beim König und sollte freigelassen werden, doch klerikale Kräfte erzwangen seine Verlegung ins Gefängnis nach Krakau. Von dort wurde er erneut dem Kiewer Metropoliten überstellt.

Athanasius blieb mehr als ein Jahr in Kiew und kehrte nach dem Tod des Metropoliten Peter Mohyla nach Brest zurück, wo er wieder zum Abt des Simeonklosters ernannt wurde.

Obwohl der heilige Afanasij in dieser schwierigen und unruhigen Zeit friedlich in seinem Kloster saß, wurde er erneut ergriffen und beschuldigt, die Union zu verleugnen. Der überzeugte Bekenner der Orthodoxie wurde am 1. Juli 1648 im Kerker der Festung von Brest inhaftiert und wartete dort, von Kopf bis Fuß angekettet, auf sein Schicksal.Schließlich wurde ein letzter Prozess gegen ihn anberaumt. Das Todesurteil wurde über ihn verhängt, und er wurde erneut in den Kerker geworfen. Am Morgen wurde der heilige Athanasius heimlich aus der Brester Festung in den Wald gebracht, der zwei Werst entlang der Kiewer Straße zwischen Brest und dem Dorf Gerschonowitschi lag. Dann wurde dem Henker befohlen, dem Heiligen in die Stirn zu schießen, was er auch tat, nachdem er den Abt zuvor um Verzeihung und seine Segen für diese schändliche Tat gebeten hatte. Obwohl der Kopf des Märtyrers von zwei Kugeln getroffen wurde, stand er noch einige Zeit wie lebendig an eine Kiefer gelehnt und machte seinen Peinigern Vorwürfe. Schließlich wurde er in das vorbereitete Grab gestoßen und lebendig begraben.

Der große Verteidiger der Orthodoxie, der heilige Afanasij, Igumen von Brest, erlitt am 5. September 1648 das Martyrium. Er wurde wegen seines festen und furchtlosen Bekenntnisses zum heiligen orthodoxen Glauben verurteilt und heimlich sowie an einem geheimen Ort hingerichtet, in der Hoffnung, dass der Ort seines Begräbnisses vor dem orthodoxen Volk verborgen bleiben würde. Aber die Vorsehung Gottes hat zum Ruhme des Gerechten etwas anderes vorgesehen. Die Brester Gläubigen erfuhren den Ort seines Begräbnisses, und in der Nacht zum 1. Mai 1649 nahmen sie heimlich seinen Leichnam aus dem Grab, der nach achtmonatigem Aufenthalt im Erdreich unversehrt war, überführten ihn in das Swjato-Simeonowski-Kloster (im alten Brest) und präsentierten ihn in der Kirche zur Verehrung durch die orthodoxen Gläubigen. Für sein heiliges Leiden, seine Festigkeit im orthodoxen Glauben und sein unerschrockenes Bekenntnis schenkte der Herr dem Mönch Afanasij nach dem Tode die Gnade, Wunder zu wirken. So wurden auf seine Gebete hin, viele Menschen von ihren schweren, teils inkurablen Krankheiten geheilt.

Wir lobpreisen Dich, Heiliger Märtyrer Abt Afanasij, und ehren dein heiliges Andenken, Du Vorsteher der Mönche und Mitbewohner der Engel!

Als frommen und kundigen Faster, und fröhlich würdigen Leidendulder, als gleichgestaltig den Bewohnern der Wüste, lasst uns in würdigen Gesängen, den ewig ruhmreichen Afanasij erheben, denn er hat die böse Schlange zerstört.

Aufrufe: 45
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment