Kniebeugungsgebete am Pfingstsonntag in der Vesper

20. Juni 2021

Erzpriester Andrej Lemeschonok beim Pfingstgottesdienst

Erzpriester Andrej Lemeschonok beim Pfingstgottesdienst

1. Kniebeugungsgebet:

Allreiner, anfangloser, unsichtbarer, unbegreiflicher, unveränderlicher, unüberwindlicher, unermeßlicher, langmütiger Herr, der Du allein Unsterblichkeit besitzest und wohnest in unnahbarem Lichte! Der Du geschaffen hast den Himmel und das Meer und alle Geschöpfe, die darin sind. Der Du, bevor Du gebeten wirst, allen die Bitte gewährst: Dich bitten wir, Dich rufen wir an, menschenliebender Gebieter, den Vater unseres Herrn und Gottes und Heilandes Jesus Christus, der für uns Menschen und um unserer Erlösung willen herabgekommen ist aus den Himmeln, und Fleisch geworden von dem Heiligen Geiste und der immerjungfräulichen und ruhmreichen Gottesgebärerin Maria, der zuerst durch Worte belehrend, später auch durch Taten unterweisend, indem Er das heilbringende Leiden erduldete, uns, seinen niedrigen, sündhaften und unwürdigen Knechten ein Vorbild gab Nacken und Knie zu beugen wegen der eigenen Sünden und der unwissentlichen Vergehungen des Volkes!

Du selbst nun, gnadenreicher und menschenliebender Gott, erhöre uns, an welchem Tage immer wir Dich anrufen, vornehmlich aber an diesem Tage des Pfingstfestes, an welchem unser Herr Jesus Christus, nachdem Er zum Himmel aufgefahren war, und sich zu Deiner, des Gottes und Vaters Rechten gesetzt hatte, den Heiligen Geist sandte auf seine heiligen Apostel und Jünger – der ließ sich auf einen jeglichen von ihnen nieder, und sie wurden alle erfüllt mit seiner unerschöpflichen Gnade und verkündeten in fremden Zungen Deine Großtaten und weissagten.

Ikone - Herabkunft des Heiligen Geistes

Ikone - Herabkunft des Heiligen Geistes

Nun also erhöre uns, die wir Dich bitten und gedenke unser, die wir niedrig sind und Deiner nicht würdig, und hebe auf die Gefangenschaft unserer Seelen; der Du selbst Mitleid hast, das für uns spricht. Nimm uns an, die wir vor Dir niederfallen und ausrufen: Wir haben gesündigt .Auf Dich sind wir geworfen vom Mutterschoße an, vom Mutterschoße an bist Du unser Gott! Aber als unsere Tage dahin flossen in Eitelkeit, sind wir Deiner Hilfe bar geworden, sind verlustig gegangen jeglicher Entschuldigung; dennoch rufen wir voll Zuversicht zu Deinem Erbarmen: der Sünden unserer Jugend und unseres Unverstandes gedenke nicht, und reinige uns von unseren verborgenen Sünden. Verwirf uns nicht im Alter, wenn unsere Kräfte schwinden; verlaß uns nicht, ehe wir zur Erde zurückkehren, würdige uns der Umkehr zu Dir und sei uns geneigt in Huld und Gnade. Unsere Übertretungen miß mit Deinen Erbarmungen; stelle den Abgrund Deiner Erbarmungen entgegen der Menge unserer Versündigungen, siehe herab, Herr, von Deiner heiligen Höhe auf Dein vor Dir stehendes Volk, das reiche Gnade von Dir erwartet. Suche uns heim in Deiner Huld, reiße uns aus der Gewalt des Teufels, sichere unser Leben durch Deine heiligen und göttlichen Gebote; einem treuen Schutzengel vertraue Dein Volk an, versammle uns alle in Dein Reich, gewähre Verzeihung denen, die auf Dich hoffen. Vergib uns allen unsere Sünden, reinige uns durch die Wirksamkeit Deines Heiligen Geistes, und vernichte die gegen uns gerichteten Ränke des Feindes.

Hochgelobt bist Du, Herr, Gebieter, Allherrscher, der Du den Tag mit dem Sonnenlicht erhellt und die Nacht erleuchtet hast mit Feuerglanz, der Du uns gewürdigt hast, die Tageslänge zu durchwandeln und uns zu nähern den Anfängen der Nacht. Erhöre unsere und die Bitten Deines ganzen Volkes, vergib uns alle vorsätzlichen und unvorsätzlichen Sünden. Nimm unser Abendgebet an und sende auf Dein Erbe die Fülle Deiner Gnade und Erbarmungen herab. Umgib uns mit Deinen heiligen Engeln, wappne uns mit den Waffen Deiner Gerechtigkeit, umschirme uns mit dem Pfahlwerk Deiner Wahrheit. Bewahre uns in Deiner Macht, errette uns von jeder Drangsal und jedem Anschlag des Widersachers.

Verleihe uns auch, dass der gegenwärtige Abend und die nachfolgende Nacht vollkommen , heilig, sündlos sei, ohne Ärgernisse und bösen Wahn, und so alle Tage unseres Lebens. Um der Fürbitte der heiligen Gottesgebärerin und aller Heiligen willen, die Dir von Ewigkeit her wohlgefallen haben.

Ikone - Herabkunft des Heiligen Geistes

Ikone - Herabkunft des Heiligen Geistes

2. Kniebeugungsgebet:

Herr Jesus Christus, unser Gott, der Du Deinen Frieden den Menschen gegeben hast und die Gnade des Allheiligen Geistes – noch im Leben uns gegenwärtig – als unentreißbares Erbe den Gläubigen immerfort darbietest, noch sichtbarer aber dieselbe Gabe Deinen heiligen Jüngern und Aposteln herabgesandt und Ihre Lippen durch feurige Zungen gekräftigt hast, durch welche wir, das Menschengeschlecht, die Erkenntnis Gottes in eigener Sprache im Gehöre empfangend, mit dem Lichte des Geistes erleuchtet, und dem Irrtum und der Finsternis entrissen sind durch die Austeilung der sinnlich wahrnehmbaren und feurigen Zungen und durch übernatürliche Einwirkung den Glauben an Dich erlernt haben, und Dich mit dem Vater und dem Heiligen Geiste in einer Gottheit und Macht und Gewalt als Gott zu bekennen angefacht sind.

Du nun, Abglanz des Vaters, seines Wesens und seiner Natur unveränderliches und unbewegliches Ebenbild, Quelle der Erlösung und der Gnade, öffne auch mir Sünder die Lippen und lehre mich, wie und wofür ich beten soll. Denn Du kennst die Menge meiner Sünden; Deine Barmherzigkeit aber wird die Unzahl derselben überwinden. Siehe, in Furcht stehe ich vor Dir, in das Meer Deines Erbarmens werfend die Verzweiflung meiner Seele. Leite mein Leben, der Du durch das Wort jegliches Geschöpf mit unaussprechlicher Macht der Weisheit leitest, o stiller Hafen der vom Sturm Bedrängten, und weise mir den Weg, den ich wandeln soll:

Den Geist Deiner Weisheit schenke meinen Gedanken, den Geist des Verstandes meiner Unvernunft; mit dem Geiste Deiner Furcht überschatte meine Werke, erneuere den rechten Geist in meinem Innern, und mit Deinem Führer-Geist stärke meine ausgleitenden Gedanken, damit ich jeden Tag zu dem, was recht ist, durch Deinen guten Geist geführt, gewürdigt sei, Deine Gebote zu erfüllen, und ewig zu gedenken Deiner herrlichen, über unsere Handlungen Rechenschaft fordernden Wiederkunft. Lass mich nicht den vergänglichen Reizen mich anschmiegen, sondern stärke mich, zu streben nach dem Genuss Deiner zukünftigen Güter. Denn Du hast gesagt, o Gebieter, daß ein jeder, was er auch erbitten werde in Deinem Namen, unverwehrt es empfangen werde von Deinem mit-ewigen Gott und Vater. Darum, so flehe auch ich Sünder am Tage der Ankunft Deines Allheiligen Geistes Deine Güte an: um was ich gebeten habe, gib es mir zum Heil. Ja, Herr, Du alle Wohltat reichlich darbietender gütiger Geber, der Du überschwänglich gibst, um was wir bitten: Du bist der mitleidige, der sich erbarmende Herr, der Du sündlos teilgenommen hast an unserem Fleische, und zu denen, die Ihre Knie vor Dir beugen, Dich milde neigst, der Du selbst zur Sühne geworden bist für unsere Sünden; so schenke denn, Herr, Deinem Volke Deine Erbarmungen, erhöre uns aus Deinem heiligen Himmel, heilige uns mit der Kraft der Erlösung Deiner Rechten, verschmähe nicht die Werke Deiner Hände. Dir allein sündigen wir, doch Dir allein dienen wir auch; wir verstehen es nicht, einen fremden Gott anzubeten, noch zu einem anderen Gott, o Gebieter, unsere Hände auszustrecken.

Verzeihe uns unsere Übertretungen und nimm unsere kniefälligen Bitten an. Strecke uns allen die Hand Deiner Hilfe entgegen. Nimm an das Gebet aller als ein angenehmes Rauchopfer, welches vor Deinem Gnadenthron aufgenommen wird …

Der Diakon beräuchert die Kirche

Der Diakon beräuchert die Kirche

Herr, o Herr, der Du uns errettest vor jedem Pfeil, der am Tage fliegt, errette uns auch vor jedem Ungemach, das im Finstern schleicht. Nimm an das abendliche Opfer, das Erheben unserer Hände; würdige uns auch, die Strecke der Nacht tadellos zurückzulegen, ohne Versuchung böser Dinge, und erlöse uns von aller Unruhe und Angst, die uns vom Teufel erregt wird. Verleihe unseren Seelen die Zerknirschung und unseren Gedanken die Besorgnis ob der Prüfung in Deinem furchtbaren und gerechten Gerichte. Festige in Deiner Furcht unser Fleisch und ertöte unsere irdischen Begierden, auf daß wir auch in der Ruhe während des Schlafens erleuchtet werden durch die Betrachtung Deiner Gerichte. Entferne auch von uns jede unziemliche Einbildung und schädliche Begierde, lass uns aufstehen zur Zeit des Gebetes, nachdem wir uns Im Glauben gestärkt haben und fortgeschritten sind in der Beobachtung Deiner Gebote.

Ikone Hl Dreifaltigkeit

Ikone - Hl. Dreifaltigkeit

3. Kniebeugungsgebet:

Du ewig strömende Quelle des Lebens und des Lichtes, Du mit-ewige schöpferische Kraft des Vaters, der Du die ganze Heilsordnung zur Erlösung der Sterblichen so herrlich erfüllt hast, Christus, unser Gott; der Du die unlösbaren Bande des Todes und die Riegel der Hölle zersprengt und die Menge der bösen Geister niedergetreten; der Du Dich selbst als makelloses Schlachtopfer für uns dargebracht hast, Deinen reinen, von aller Sünde unberührten und ihr unzugänglichen Leib zum Opfer hingebend, und durch diesen furchtbaren und unaussprechlichen Priesterdienst uns das ewige Leben geschenkt hast; der Du zum Hades hinabgestiegen bist, die ewigen Riegel zertrümmert und den in der Tiefe Wohnenden den Aufgang gewiesen, den urbösen Drachen des Abgrundes aber mit göttlich weiser Lockung gefangen genommen, mit den Ketten der Finsternis im Tartarus gebunden und im unauslöschlichen Feuer und äußersten Dunkel mit Deiner grenzenlos mächtigen Stärke gefesselt hast; Du Weisheit des Vaters, deren Namen groß ist, der Du den Bedrängten als großer Helfer erscheinst und erleuchtest jene, die im Dunkel sitzen und im Schatten des Todes; o Du Herr der höchsten Herrlichkeit und des ewigen Vaters geliebtester Sohn, ewiges Licht vom ewigen Lichte! Sonne der Gerechtigkeit, erhöre uns, die wir Dich bitten und laß ruhen die Seelen Deiner Diener, unserer vordem entschlafenen Väter und Brüder und der übrigen Blutsverwandten, ja aller Gläubigen, deren Gedächtnis wir jetzt feiern. Denn Du hast Gewalt über alles und hältst in Deiner Hand alle Enden der Erde!

Allgebieter, Allherrscher, Gott der Väter und Herr des Erbarmens, Schöpfer des sterblichen und unsterblichen Geschlechtes und aller mensch1ichen Natur, der entstehenden und wieder vergehenden, des Lebens und des Hinscheidens, des Hierweilens und der Versetzung in das Jenseits! Der Du die Jahre den Lebenden bemissest und die Zeit des Todes bestimmest, in das Totenreich hinein- und wieder herausführest, bindest in der Schwäche und lösest in Kraft, das Gegenwärtige zum Nutzen einrichtest und das Zukünftige zuträglich anordnest, der Du die mit dem Stachel des Todes Verwundeten durch die Hoffnung der Auferstehung belebest, o Gebieter des Alls, Gott unser Heiland, Du Hoffnung aller Enden der Erde und derer, die weit auf dem Meere sind, der Du auch an diesem letzten und grossen und heilbringenden Tage des Pfingstfestes das Geheimnis der heiligen und einwesentlichen und mit-ewigen und unteilbaren und unvermischten Dreifaltigkeit offenbart hast, und das Überkommen und die Ankunft Deines heiligen und lebenschaffenden Geistes in Gestalt feuriger Zungen über Deine Apostel gegossen und sie zu Freudenboten unseres frommen Glaubens eingesetzt und a1s Bekenner und Verkündiger der wahren Gotteslehre erwiesen hast; der Du auch an Deinem hocherhabenen und heilbringenden Feste das Flehen um Versöhnung für die im Hades Festgehaltenen anzunehmen geruhest und uns die grosse Hoffnung gewährst, den von ihren Qualen Umfangenen Nachlass und Erquickung von Dir herabzusenden, erhöre uns Niedrige und Elende, da wir Dich bitten, und lass die Seelen Deiner entschlafenen Diener ruhen an dem Orte des Lichtes, an dem Orte der Wonne, an dem Orte der Erfrischung, von wo hinweg flieht aller Schmerz, alle Trauer und alles Seufzen. Versetze ihre Seelen in die Gezelte der Gerechten und würdige sie des Friedens und der Erholung; denn nicht die Toten werden Dich preisen, o Herr, noch werden sich erkühnen Dir Danksagungen darzubringen, die in der Unterwelt sind:

Wir aber, die wir leben, preisen Dich, und beten Dich an, und bringen Dir dar sühnende Gebete und Opfer für ihre Seelen.

Festlich geschmückte Klosterkirche

Festlich geschmückte Klosterkirche

O Gott, Großer und Ewiger, Heiliger und Menschenliebender, der Du uns gewürdigt hast, auch in dieser Stunde zu stehen vor Deiner unnahbaren Herrlichkeit zum Lobpreis Deiner Wunder, versöhne Dich uns, Deinen unwürdigen Dienern und verleihe uns die Gnade, zerknirschten Herzens und ohne Hochmut Dir den dreiheiligen Lobgesang und die Danksagung darzubringen für Deine großen Wohltaten, die Du uns erwiesen hast und noch immerfort erweisest. Gedenke, Herr, unsrer Schwachheit und vertilge uns nicht in unseren Sünden, sondern übe Gnade an uns entsprechend unserer Niedrigkeit, auf daß wir, der Finsternis der Sünden entronnen, im Tageslicht der Gerechtigkeit wandeln und, angetan mit der Rüstung des Lichtes, unangefochten bleiben vor jeder Arglist des Bösen und Dich, den alleinigen, wahren und menschenliebenden Gott, für alles voll Zuversicht preisen. Denn Dein ist das wahrhaft und wirklich große Geheimnis, o Gebieter und Schöpfer des Alls, sowohl die zeitliche Auflösung Deiner Geschöpfe als auch die spätere Wiederherstellung und die Ruhe in Ewigkeit. Wir sagen Dir Dank für alles, für unseren Eingang in die Welt und für unseren Ausgang, welcher uns verheißt die Hoffnung auf die Auferstehung und auf das unsterbliche Leben nach Deiner untrüglichen Offenbarung, das Leben, das wir erlangen werden bei Deiner zweiten Ankunft. Denn Du bist ja der Urheber unserer Auferstehung als auch der unbestechliche und menschenliebende Richter derer, die gelebt haben, und bist der Vergeltung Gebieter und Herr.

Da Du auch in höchster Herablassung in unseres Fleisches und Blutes verwandtschaftliche Gemeinschaft getreten bist und unsere unvermeidlichen Leiden, indem Du sie freiwillig erduldetest, aus innerstem Erbarmen ange­nommen hast, so bist Du uns in dem, was Du selbst als Versuchung erlitten, ein erfahrener Helfer geworden, wenn wir in Versuchung geraten sind. Deshalb hast Du uns auch in Deine Freiheit vom Leiden mit eingeführt, nimm denn nun an unser Bitten und Flehen, o Gebieter und lass ruhen unser aller Väter, Mütter, Kinder, Brüder und Schwestern und unsere Bluts- und Stammverwandten, auch alle Seelen, die in der Hoffnung der Auferstehung zum ewigen Leben vordem entschlafen sind, und versetze ihre Geister und Namen in das Buch des Lebens, in den Schoß Abrahams, Isaaks und Jakobs, in das Land der Lebenden, in das Reich der Himmel, das Paradies der Wonne, einführend sie alle durch Deine Lichtengel in Deine heiligen Wohnungen, und erwecke auch unsere Leiber auf an dem Tage, den Du bestimmt hast nach Deinen heiligen und untrüglichen Verheißungen. So ist das also, Herr, kein Tod für Deine Diener, wenn wir aus dem Leibe ausgehen und zu Dir, unserm Gott, eingehen, sondern eine Hinüberversetzung von trübseligen zu besseren und fröhlicheren Zuständen, und Friede und Freude. Und wenn wir auch in vielem gesündigt haben, sowohl uns, als auch ihnen, denn niemand ist rein von Befleckung vor Dir, auch nicht an einem Tage seines Lebens, als Du allein, der Du ohne Sünde auf Erden erschienen bist, unser Herr Jesus Christus, durch den wir alle Gnade und die Vergebung der Sünden zu erlangen hoffen. Darum, erlass und vergib und verzeihe uns und ihnen als der Gütige und menschenliebende unsere Übertretungen, die vorsätzlichen und unvorsätzlichen, die bewußten und unbewußten, die offenbaren und geheimen, welche wir in Werken und welche wir in Gedanken und welche wir in Worten und welche wir in allen unseren Lebensäußerungen und Bewegungen begangen haben.

Fresco mit der Darstellung von Abrahams Schoß

Fresco mit der Darstellung von Abrahams Schoß

Denen nun, die vorangegangen, schenke Du die Befreiung und Erquickung; uns aber, die wir noch hier anwesend sind, segne Du; gib uns ein gutes und friedliches Ende, uns, wie auch allem Deinem Volke. Öffne uns auch den Quell Deiner Barmherzigkeit und Menschenliebe an dem schrecklichen und furchtbaren Tage Deiner Wiederkunft, und mache uns würdig Deines Reiches.

O Gott, Großer, Allerhöchster, der Du allein Unsterblichkeit besitzest und wohnst in unnahbarem Lichte, der Du die ganze Schöpfung in Weisheit erschaffen, das Licht von der Finsternis getrennt und die Sonne gesetzt hast zur Herrschaft über den Tag, den Mond aber und die Sterne zur Herrschaft über die Nacht, der Du uns Sünder gewürdigt hast, auch am gegenwärtigen Tage mit Lobpreis vor Dein Antlitz zu treten und Dir die abendliche Verehrung darzubringen; Du menschenliebender Gott, lass unser Gebet vor Dich kommen wie Weihrauch und nimm es an als duftenden Wohlgeruch. Lass die gegenwärtige Abendzeit und die kommende Nacht friedlich für uns sein; bekleide uns mit der Waffenrüstung des Lichtes, bewahre uns vor nächtlichem Grauen und jedem Ungemach, das im Finstern schleicht; und gib uns den Schlaf, den Du unserer Schwachheit zur Erholung geschenkt hast, frei von allen vom Teufel eingegebenen Träumen. Ja, Gebieter, Du Schöpfer alles Guten, laß uns auch auf unserer Schlafstätte Reue empfinden, auch bei Nacht Deines allheiligen Namens gedenken und, durch die Beobachtung Deiner Gebote erleuchtet, in der Freude unserer Seelen zum Lobpreis Deiner Güte wieder aufstehen, und Gebete und Flehen Deiner Barmherzigkeit darbringen für unsere eigenen Sünden und für Dein ganzes Volk, das Du um der Fürbitte der heiligen Gottesgebärerin willen, heimsuchen mögest in Gnade.

Ikone - Hl. Dreifaltigkeit von Andrej Rubljow

Ikone - Hl. Dreifaltigkeit von Andrej Rubljow

Herr unser Gott, der Du die Himmel geneigt hast und hernieder gestiegen bist zur Erlösung der Menschen, schaue herab auf Deine Knechte und auf Dein Erbe. Denn Dir, ihrem furchtbaren und menschenliebenden Richter haben Deine Knechte ihre Häupter gebeugt, ihre Nacken geneigt, nicht Hilfe von Menschen erwartend, sondern harrend auf Deine Gnade und erwartend Dein Heil. Behüte sie zu jeder Zeit, sowohl am gegenwärtigen Abend wie auch in der kommenden Nacht vor jedem Widersacher, vor jeder feindlichen Einwirkung des Teufels und vor oberflächlichen Gedanken, sowie arglistigem Sinn.

Es sei die Herrlichkeit Deines Reiches gebenedeit und hoch verherrlicht, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Aufrufe: 141
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Comment