Aus dem Leben Einer Maus. Neun Johannisbeersträucher

12. November 2022

Aus dem Leben Einer Maus

Einmal gab es in der Stadt der Tiere einen schweren Sturm, einen richtigen Orkan. Nachts, als alle Tiere schliefen, brach er über sie herein und stürzte viele Bäume um und riss Büsche aus, wehte die zum Trocknen aufgehängte Wäsche weg, verbog Fernsehantennen auf den Häusern und zerbrach Blumentöpfe. Als die Tiere morgens aufwachten und nach draußen gingen, fand jeder irgendwelche Schäden in seinem Garten. Der Laternenpfahl bei den Streifenhörnchen wurde umgerissen. Fünf Bettlaken flogen bei den Kühen weg, von denen jedoch vier später gefunden wurden, die mit Schmutz und Löchern übersät waren. Das fünfte Laken sah die Kuh später als Vorhang am Fenster der Ziege, obwohl sie das nicht zugab, ja nicht einmal ein bisschen errötete.

Maus hatte auch ein paar Probleme. Ein paar Tage vor dem Vorfall hatte sie exotische Kakteen in ein Blumenbeet eingepflanzt, und jetzt lagen sie auf der Erde, als wäre ein riesiges Auto darüber gefahren.

Die Tiere stöhnten, seufzten, beschwerten sich, brachten aber schnell wieder alles in Ordnung und vergaßen den Orkan. Der einzige unzufriedene Bewohner der Stadt war ein Langohrigel. Um seine Datsche, die auf dem höchsten Hügel lag, waren alle neun Johannisbeersträucher, die sein Großvater einst gepflanzt hatte, herausgerissen und umgebrochen. Der Igel hörte nicht auf wie ein alter Mann zu schnauben und zu grunzen (obwohl er für Igelmaßstäbe immer noch ganz er selbst war), ging von Haus zu Haus, von Hof zu Hof – und beklagte sein Unglück.

neun johannisbeerstraeucher

“Denken Sie nur ... Neun Sträucher … Opa hat sie gepflanzt…”

Und wenn jemand so etwas antwortete wie: „Wir haben auch einen abgebrochenen Rosenbusch“ oder „Die Kakteen sind alle vom Wind verweht“, sah der Igel den Gesprächspartner vorwurfsvoll an und schüttelte den Kopf. In all seinen Gesten und Posen war zu lesen: „Denken Sie nur, Kakteen, Blätter ... Hier habe ich ... Neun. Nicht drei, nicht einmal fünf … nein neun ganze Sträucher.“ Und er ging weg, schrecklich gekränkt durch die Unaufmerksamkeit und das Unverständnis bezüglich seines Verlustes.

Manchmal näherte sich der Igel Passanten und fragte sich: „Was ist mit dir?“ Und als sie anfingen, ihm zu antworten, schüttelte er wieder verächtlich den Kopf und sagte, den Erzähler unterbrechend: „Neun. Großvater hat sie gepflanzt.”

Kurz und gut, der Igel belästigte die Bewohner so sehr mit seinen Klagen und Vorwürfen, dass sie sich eines Nachts zusammentaten, Laternen und Schaufeln nahmen, zum Igelhaus gingen, das auf dem höchsten Hügel stand, um diesem Gejammer ein Ende zu machen.

Als der Igel morgens aufwachte und mit einem bereits unzufriedenen Blick in seinen Garten ging, traute er seinen eigenen Augen nicht. Er stand lange da, blinzelte, kniff die Augen zusammen (obwohl er sich noch nicht über eine Sehschwäche beklagte) und betrachtete neun nagelneue, frisch gepflanzte Johannisbeersträucher.

Ein paar Tage später besuchte die Ziege die Kuh, um ihr zu ihrem Namenstag zu gratulieren. Als Geschenk brachte sie einen gewaschenen und gestärkten Vorhang mit.

Da sie die Kuh doch so sehr mag.

Aufrufe: 81
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment