Warum das Glühwürmchen ein Biber werden wollte

23. Juli 2022

Warum das Glühwürmchen ein Biber werden wollte

Der Eule Anfisa fiel auf, dass das Glühwürmchen sich angewöhnt hatte, abends zum Fluss zu fliegen. Sie beschloss, ihm zu folgen. Sie beobachtete das Ganze erst einen Tag, dann den nächsten... Aber das Glühwürmchen machte nichts Besonderes. Es saß unter einem Baum und bewunderte die Arbeit des Bibers. „Alles seltsam“, dachte Anfisa, beschloss aber, das Glühwürmchen nicht mit Fragen zu belästigen. Im Wald begann sich jedoch bald, ein regelrechter Tumult zu entbrennen.

„Anfisa, was ist los in der Welt?!” fragte der Marienkäfer empört. „Letzte Woche hat das Glühwürmchen irgendwo Farbe bekommen und sich die gleichen Flecken auf seinen Rücken gemalt wie ich sie habe! So einen Verwandten brauche ich nicht!”

„Denken Sie nur, welche Neuigkeiten es gibt“, unterbrach die Wildbiene den Marienkäfer.

“Glauben Sie mir, ich habe Probleme, echte Probleme! Dieses Glühwürmchen hat darum gebeten, sich unserem Bienenstock anzuschließen. Ja, aber es weiß nicht, was es tun soll, und der Schaden, den es anstellt, ist enorm!”

Anfisa nahm sich gerade Zeit, ihnen allen zuzuhören, als der Fuchs angerannt kam:

„Eule, bringen Sie dieses blöde Glühwürmchen zur Vernunft! Es fordert den Biber auf, ihn als Lehrling aufzunehmen. Aber der Biber wurde wütend, er brauchte keine Helfer. Nicht mehr lange und sie beginnen zu kämpfen …”

Anfisa flog zum Fluss hinunter, schaute sich um und fand das Glühwürmchen, das gerade heiße Tränen vergoß: „Nun, was bin ich für ein dummes Geschöpf! Ich bringe niemandem Nutzen! Nun, wenn ich ein Marienkäfer wäre ... Sie sind wunderschön! Oder zum Beispiel eine Biene... die wissen, wie man köstlichen Honig herstellt!”

“Und was jetzt? Du hast dich also entschieden, Biber zu werden?”, lachte die Eule.

„Aha“, schluchzte das Glühwürmchen, „hast du gesehen, wie geschickt er zimmert?! Aber er will mir nichts beibringen. Er sagt, ich kann keinen einzigen Baumstamm heben, ich bin zu klein dazu.”

Die Eule hörte ihm zu und sagte: “Flieg zu meiner Lichtung, wenn es dunkel wird, zeige ich dir etwas Interessantes.”

Mit Einbruch der Dämmerung machte sich das Glühwürmchen auf den Weg. Als es ankam, wartete die Eule schon auf ihn.

„Schau mal“, sagt sie zu ihm, „wer versteckt sich da im Gebüsch?“

Ein Glühwürmchen schaute genauer hin und tatsächlich, hinter einem Baum raschelte ein Eichhörnchen im trockenem Laub, denn es zitterte vor Angst am ganzen Körper.

“Warum sitzt du hier?”, fragte das Glühwürmchen überrascht.

„Es ist so dunkel“, flüstert das kleine Eichhörnchen, „also habe ich mich verirrt.“

Glühwürmchen

Darauf schaltete das Glühwürmchen seine Leuchte ein und befahl: “Folge mir, ich erleuchte dir deinen Weg!”

Während er das kleine Eichhörnchen nach Hause geleitete, traf es auch den kleinen Fuchs. Auch er musste nach Hause gebracht werden. Aber als er zu Anfisa zurückkehrte, sagte sie zu ihm: “Und jetzt? Verstehst du jetzt, dass jeder seine Bestimmung hat? Während Sie beleidigt waren, dass Sie als Glühwürmchen geboren wurden, gab es so viele Tiere, die Ihre Hilfe gebraucht hätten!”

Also begann das Glühwürmchen nachts im Wald zu patrouillieren. Und wenn niemand Hilfe suchte, flog es zum Biber und stöhnte: „Wenn mein Job nicht gewesen wäre, hätte ich dir beim Bau des Staudamms geholfen. Ach, wir hätten mit euch so eine großartige Baustelle ins Rollen gebracht! Aber ich habe keine Zeit, mein Freund, keine Zeit ... Du schaffst es schon irgendwie!”

Aufrufe: 115
Ratings: 5/5
Votes: 2
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment