Wie Herr Burbalka und Tröpfchen dem Stern halfen

21. Februar 2022

Herr Burbalka

Am Waldrand, unweit des Dorfes in einem kleinen grünen Haus mit Geranien auf den Fensterbänken wohnten der Mops Herr Burbalka und der Dackel Tröpfchen. Wie und wann sie dorthin kamen, wußte schon niemand mehr. Herr Burbalka war ein berühmter Detektiv, der den Einwohnern des Dorfes und des Waldes half, die schwierigsten Dinge herauszufinden, und Tröpfchen war sein treuer Helfer.

Herr Burbalka war besonnen und handelte, ohne etwas zu überstürzen. Er trug gut aussehende Anzüge und eine Melone. Tröpfchen war sein Gegenteil - er wusste, wie man die Spur verfolgt und eilte immer voran. Tröpfchen trug gerne verschiedene Schals und wechselte sie immer je nach Wetter und Laune.

Um mit allem Schritt zu halten, fuhren die Partner ein Tandemfahrrad und verstauten Beweismaterial oder Beweismittel in einem am Tandem angebundenen Holzkarren.

Eines späten Abends gingen unsere Freunde durch das Dorf und sahen einen zerzausten Hamster auf sie zulaufen. Der Hamster lebte auf einem Berg hinter dem Wald und studierte Astronomie. Jede Nacht betrachtete er die Sterne durch sein Teleskop und schlief tagsüber.

“Herr Burbalka, Tröpfchen! Zu Hilfe!”, rief der auf sie zu laufende Hamster und wedelte mit den Pfoten. “Ein Stern ist vom Himmel gefallen! Ich habe es durch das Teleskop gesehen! Er ist hinter dem Berg heruntergekommen! Wir müssen ihn finden!”

Der Hamster rannte näher und fing an, Tröpfchen am blauen Schal zu ziehen: “Der Stern wird auf der Erde sterben! Wir müssen ihn finden! Bitte helfen Sie!”

“Aber wie finden wir ihn? Wie bemerken wir ihn?”, fragte Herr Burbalka überrascht.

“Die Sterne strahlen ein schönes silbernes Licht aus, und wenn sie vom Himmel auf die Erde fallen, weinen sie bitterlich, und dieses Weinen klingt wie eine leise Melodie! Wir werden sie sehen und hören!”, sagte der Hamster.

Es half nichts, dem Stern mußte geholfen werden. So setzten sich die Detektive auf ihr Tandem, setzten den Hamster in den Karren und fuhren über den Berg, um nach ihm zu suchen.

Es war schon sehr dunkel, und die Straße wurde von der Taschenlampe beleuchtet, die am Lenkrad des Tandems hing. Als sie den Berg umrundeten, bemerkten die drei ein sanftes Flackern und hörten eine sanfte Melodie. Als sie näher kamen, sahen die Freunde einen schönen leuchtenden Stern, der auf einem Stein saß und bitterlich weinte.

Der Hamster sprang mit einem Ruck aus dem Karren und rannte zum Stern.

“Armes Ding! Weine nicht, wir helfen dir!”, murmelte der Hamster, der über die Schönheit des Sternes staunte. Der Stern weinte und seine Tränen verwandelten sich in glänzende Perlen, die zu Boden fielen und im Dunkeln zu leuchten begannen. Er streckte Pan Burbalka und Tröpfchen, die sich näherten, seine strahlen ähnlichen Hände entgegen und sagte unter Tränen:

“Ich bin sehr jung, ich habe meinem Vater, dem Monat, und meinen Sternenbrüdern nicht gehorcht. Ich wollte unbedingt spielen: Ich flog sehr schnell durch den Himmel, stürzte ab und fiel. Ach, was habe ich getan! Ich kann mich auf Erden nicht bewegen und ich bin nicht in der Lage sein, nach Hause in den Himmel aufzusteigen. So bleibe ich auf diesem Stein in der Nähe des Berges sitzen, bis ich ausgehe, denn ich kann nur am Sternenhimmel strahlen und leben …”

Herr Burbalka fing an, sich mit der Pfote hinter dem Ohr zu kratzen und überlegte, wie er dem Stern helfen könnte. Wie schickt man ihn zurück in den Himmel? Während seiner ganzen Laufbahn als Schnüffler gab es noch nie einen so schwierigen Fall.

Tröpfchen begann seine eigenen Möglichkeiten anzubieten, zum Beispiel könnte man ein Katapult verwenden, damit der Stern abheben kann, oder man könnte auf den höchsten Baum klettern und den Stern hochwerfen ... Aber diese Möglichkeiten funktionierten nicht, da man den Stern nicht mit der Hand anfassen kann, man würde sich verbrennen.

Was ist zu tun? Nach sorgfältiger Überlegung fragte Pan Burbalka schließlich: “Können dich deine Brüder und dein Vater vom Himmel aus sehen?”

„Ich weiß nicht, ich bin so jung. Ich habe auf niemanden gehört, der mir etwas beigebracht hat, ich wollte nur Spaß haben. Erst jetzt wurde mir klar, wie wichtig es ist, auf die Ratschläge der Älteren zu hören”, antwortete der Stern weinend.

“Lasst uns alle Tränen des Sterns sammeln und sie auf den Gipfel des Berges legen! Vielleicht sieht dann jemand vom Himmel den Stern?” schlug Pan Burbalka vor. Alle waren mit dieser Idee einverstanden, und es gab keine anderen Optionen.

Tröpfchen und Herr Burbalka packten die glänzenden Perlen in den Rucksack des Hamsters und trugen sie auf den Gipfel des Berges. Der Hamster blieb neben dem Stern.

Auf dem Gipfel des Berges wurden Tränenperlen ausgebreitet und diese erstrahlten in einem wunderschönen himmlischen Licht. Dieses Licht wurde von den anderen Sternen am Himmel bemerkt, und sie bereiteten ihrem Bruder einen Weg aus Mondlicht. Dieser Weg verhalf dem Stern aufzusteigen, und vom Sternenhimmel her war noch lange seine fröhliche Stimme zu hören: „Danke für alles! Danke!"

Herr Burbalka, Tröpfchen und der Hamster winkten dem davon fliegenden Stern mit den Pfoten und freuten sich, dass sie ihm helfen konnten. Sie sammelten seine leuchtenden Tränen und verteilten sie im Wald und an die Dorfbewohner. Jetzt begann abends vor jedem Haus, Nest oder Bau wie ein Lämpchen eine Sternenperle zu leuchten als Erinnerung an gute Taten.

Vollbringt gute Taten, und sie werden euch und

euren Nächsten den Weg erleuchten.

Übersetzung aus dem Russischen

Autor des russischen Originals: Natalja Bunde

Aufrufe: 206
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment